Zum Hauptinhalt springen

AufrufMaskenträger, meldet euch!

Maskenpflicht? Das ist Alltag – in einigen Gesundheitsberufen oder auf Baustellen zum Beispiel. Wir wollen wissen: Was denken gewohnte Maskenträger über die aktuelle Diskussion? Und haben sie Tipps?

Nicht wegen Corona: Für viele gehört das Maskentragen zum Alltag.
Nicht wegen Corona: Für viele gehört das Maskentragen zum Alltag.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Wenn doch bloss die Brille nicht immer anlaufen würde, stärneföifi! Auch wenn man den Sinn der Maskenpflicht einsieht und diese befürwortet – man muss zugeben: Es ist nicht ganz einfach, sich daran zu gewöhnen, ständig etwas im Gesicht zu haben.

Wir fragen uns: Wie ist das eigentlich für Menschen, die seit Jahr und Tag bei der Arbeit Maske tragen? Dentalhygieniker vielleicht, Pflegefachleute im Operationssaal oder Mitarbeiterinnen auf dem Bau, die sich vor Staub schützen? Was bedeutet die Maske für sie? Wie haben sie sich daran gewöhnt? Und was denken sie über die aktuelle Diskussion?

Darum der Aufruf: Wenn Sie seit jeher Maskenträgerin oder -träger sind, dann melden Sie sich bei uns. Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen, wie die Maske zu Ihrem Freund geworden ist oder warum Sie sie noch immer nicht mögen, und vielleicht haben Sie ja sogar einen Tipp für Brillenträger.

Schreiben Sie einen Kommentar oder schicken Sie einen kurzen Text an redaktion@bernerzeitung.ch (Vermerk: «Maske»). Bitte vergessen Sie nicht, Ihren vollständigen Namen, Beruf und Wohnort anzugeben. (dog)

4 Kommentare
    Jürg Beyeler

    Was mir zu denken gibt ist, dass bis heute Samstag wo man auch hinging, die Maskenträger in extremer Minderzahl, um nicht zu sagen unscheinbar waren. Viele davon im Stillen wohl noch Befürworter, jedoch nach wie vor zu feige, öffentlich entsprechend hinzustehen. Ich für mich finde es, wo nötig und sinnvoll in Ordnung. Diese neue Regel zeugt aber nur von absoluter Verzweiflung unserer Verantwortungsträger und politischen Führung. Kollektivlösungen im diesem Stil sind ebenso schwach wie Kollektivstrafen. Während die Grenzen weiter für alle auch gen Osten durchlässig bleiben, die grossen bis kleinen Clubs auf engem Raum ihre Bersucher und Besucherinnen bewirten ohne dass da spürbare Kontrollen und Konsequenzen erfolgen, ist diese Maskenpflicht überall in öffentlich zugänglichen Räumen nur ein Witz. Was festzuhalten ist, dass ich gar nichts gegen jene einzuwenden habe, die meinen eine Maske zu tragen. Dies im Gegensatz zu jenen, die bevorzugt gegen Andersdenkende hetzen, was aktuell höchst bedenklicherweise täglich geschieht!