Zum Hauptinhalt springen

So reagiert unsere LeserschaftMaskenpflicht: Von «endlich» bis «sinnbefreit»

Ab Montag gilt sie: Die Maskenpflicht in Geschäften und anderen öffentlichen Räumen. Die Meinungen der Leserinnen und Leser dazu könnten unterschiedlicher kaum sein.

Ein Bild, an das wir uns gewöhnen müssen.
Ein Bild, an das wir uns gewöhnen müssen.
Foto: Getty Images / iStockphoto

Die täglichen Infektionszahlen steigen wieder – auch im Kanton Bern. Die Regierung reagierte am Mittwoch mit neuen Corona-Massnahmen: Ab Montag und bis vorläufig Ende Januar 2021 gilt auch in allen öffentlich zugänglichen Räumen wie Geschäften, Bahnhöfen, ​Museen oder Gotteshäusern die Maskenpflicht (Lesen Sie hier die Entscheidungen des Reigerungsrats im Überblick). Auf unserer Website und auf Facebook wurde der Entscheid von Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) hundertfach kommentiert. Wir zeigen eine Auswahl der Reaktionen.

«Die Einführung war längst überfällig»

Der Kanton Zürich hat die Maskenpflicht Ende August eingeführt. Ok, die Berner sind langsam, aber dass der Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sieben Wochen lang dem Virus nur zuschaute, ist grob fahrlässig.

Onlinekommentar (gekürzt) von Michèle Kottelat

Sorry, in Deutschland ist dies momentan der Standard. Aber niemand meckert und alle halten sich daran. Wo ist auch das Problem, kurz eine Maske für die Einkäufe anzuziehen?

Onlinekommentar von Kasimir Peterhans

Endlich, die Einführung der Maskenpflicht im Kanton Bern war längst überfällig bei den stets steigenden Fallzahlen. Das ewige Zuwarten seitens der Politik war ja kaum auszuhalten. Aber eben, typisch Bern, wo es immer etwas langsamer und gemächlicher zu und her geht. Bei Herrn «Schnegg» ist der Name wohl Programm.

Onlinekommentar von Andrea S. Mordasini

«Absolut sinnbefreit»

Hauptsache Aktivismus - die Politiker haben keine Ahnung, aber sie «müssen» ja irgendwas machen. Egal ob's was bringt oder wie in diesem Fall - absolut sinnbefreit ist. Leider keinen Mut um hinzustehen und endlich einzugestehen, dass das Virus da ist, dass es bleibt und das auf immer. Deshalb: Zurück zur Normalität und endlich diesen Panik-Modus abschalten. Ich schäme mich nur noch.

Onlinekommentar von Hannes Hubacher

Ich finde diese Massnahme nicht sinnvoll. Es hat sich gezeigt, dass die Infektionszahlen in Kantonen mit Maskentragepflicht genau gleich steigen wie in den «maskenfreien» Kantonen. Aber Herr Schnegg hat sich selbst in die Falle gelockt, als er, nur auf Infektionen basierend, eine starre Zahl zum einzigen Kriterium erhob. Besser wäre, die Virenlast, die Spitaleintritte, die Intensivbetreuten und die Sterblichkeit als Grundlage beizuziehen.

Facebook-Kommentar von Bernhard Ninck

Gemäss Pierre Alain Schnegg ist die Maskenpflicht ein äusseres Zeichen. Spinnen wir jetzt komplett? Wir brauchen Massnahmen, die wirken und nicht erzieherisches Placebo.

Onlinekommentar von Ruedi Krebs

«Schade für den Handel»

Ab Montag werden wir nur noch Online einkaufen, keine Restaurant mehr besuchen, schade für den Handel. Stellt sich nun die Frage, was die nächsten Massnahmen sind. Das ist einfach nur noch ein Zirkus, welchen wir noch teuer bezahlen werden.

Onlinekommentar (gekürzt) von Reto Siegenthaler

Es ist klar, dass der Kanton Bern nachziehen musste, weil viele Freiburger, Waadtländer und Solothurner die grossen Einkaufszentren überfluteten. Im Shoppyland war es die letzten Tage schlimm. Wo führt das hin?

Facebook-Kommentar von Manfred Waber

Wunderbar, noch mehr Arbeitslose weil viele keine Lust mehr haben irgendwo hinzugehen.

Facebook-Kommentar von Sascha Giger

18 Kommentare
    Annalise Herzog-Jutzi

    Ich trage schon länger eine Maske, da ich zur Risikogruppe gehöre. Ich tue es insbesondere, da viele Menschen die Abstandsregeln nicht einhalten. Ich fühle mich durch die Maske etwas sicherer. Da mein Gatte am Virus gestorben ist, weiss ich genau, wovon ich spreche.