Zum Hauptinhalt springen

Eröffnung des Lucerne FestivalMartha Argerichs leise Wildheit

Zum Teufel mit dem Risiko: Die 79-jährige Pianistin trat im Luzerner KKL mit dem 93-jährigen Dirigenten Herbert Blomstedt auf.

Das Lucerne Festival setzt dieses Jahr auf Wahlschweizer: Die Argentinierin Martha Argerich lebt in Genf, der Schwede Herbert Blomstedt in Luzern.
Das Lucerne Festival setzt dieses Jahr auf Wahlschweizer: Die Argentinierin Martha Argerich lebt in Genf, der Schwede Herbert Blomstedt in Luzern.
Foto: Peter Fischli (Lucerne Festival)

Kann man gleichzeitig leise, wild und präzis spielen? Aber ja, zumindest wenn man Martha Argerich heisst. Die grosse Pianistin eröffnete am Freitag im Luzerner KKL jene Kurzversion des Lucerne Festival, die nach der coronabedingten Absage nun doch noch stattfinden kann. Beethovens erstes Klavierkonzert spielte sie, das allernaheliegendste Werk also in diesem seltsamen Beethovenjahr. Aber wie sie es spielte: Das hatte mit Jubiläumsroutine rein gar nichts zu tun.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.