Zum Hauptinhalt springen

Bernapark in Deisswil «Man darf kein zartes Pflänzchen sein»

Seit zehn Jahren arbeitet Hans-Ulrich Müller an seiner Vision des Bernaparks, gemeinsam mit seinen Kindern. Die erste Etappe ist bald fertig.

Hans-Ulrich Müller und seine Tochter Michèle Müller.
Hans-Ulrich Müller und seine Tochter Michèle Müller.
Foto: Beat Mathys

Er sprintet die Treppe hinauf. Hans-Ulrich Müller, 70, grünes Sakko, Turnschuhe, verliert keine Zeit. Er will seinen Bernapark zeigen. Auf dem Gelände der alten Kartonfabrik in Deisswil entstehen zurzeit Wohnungen, Flächen für Büros, ein Fitness- und Gesundheitszentrum und Gastronomie. «Sie werden die Treppe hier nicht mehr erkennen, wenn einmal alles fertig ist», sagt er, während er die Stufen zum alten Kohlebunker erklimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.