Von «Fränzu» und der Verrückten im Brunnentrog

In seinem ersten Roman «Dr Chlaueputzer trinkt nume Orangschina» lässt der Solothurner Dialektautor Ernst Burren einmal mehr Menschen seiner Umgebung zu Wort kommen: un­geschminkt und berührend.

Findet seine ­Geschichten  in Oberdorf:  Der Autor Ernst Burren.

Findet seine ­Geschichten in Oberdorf: Der Autor Ernst Burren. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ernst Burren wagt sich erstmals an einen Roman, selbstverständlich ebenfalls in Mundart. Vielleicht weil sich das besser verkauft? Denn der 72-Jährige, der sein Oberdorf zum Kosmos gemacht hat, erfreut sich zwar einer treuen Lesergemeinde; doch ­seine zahlreichen Geschichtensammlungen sind nie über bescheidene Auflagen hinausgekommen. Ob die Ausweitung seiner prägnanten Kurztexte wohl gutkommt?

Die Sorge ist unbegründet, denn der Autor bleibt seinem Erfolgsrezept treu: Er lässt in zwei Dutzend inneren Monologen die Leute sich selbst porträtieren mit ihren alltäglichen Gedanken, Sorgen und Träumen. Neu verknüpft er sie aber mit familiären und nachbarlichen Banden.

Da gibt es den alten Kleinbauern mit der grossen Liebe zu seinem Pferd Fränzu: «är het em jeden obe e gueti nacht gwünscht / das het är mit mir nie gmacht», sagt seine Frau. Ihr Sohn ist frustriert vom Lehrerberuf und von den Zukunftsplänen seines Sohnes. Ihre Nichte sorgt sich um ihre Tochter, die ihr Kind einer Samenspende verdankt. Und der mit seinem Landverkauf reich, aber nicht glücklich gewordene Nachbar träumt von einem Wohnmobil mit einer jüngeren Frau.

Sie alle denken unzensiert und spiegeln damit heutige Lebensrealität: das Bauernsterben, die Bodenspekulation und der Dorfzwist zwischen Alteingesessenen und Neuzuzügern ebenso wie die Einsamkeit im Altersheim und die berufliche Un­sicherheit der Jungen, Beziehungsknatsch und Seitensprünge, die Sorgen Alleinerziehender und die Probleme von Patchworkfamilien.

Ohne Bosheit

Trost spenden einfache Weis­heiten wie «es geit aune mönsche gliich / me cha eifach mängisch nit das ha / wo me gärn möchti». Das alles ist überhaupt nicht lustig und reizt doch dank träfem Wortwitz immer wieder zum Schmunzeln. Die tragikomischen Realsatiren sind ohne Bosheit, geprägt von Verständnis für das Menschlich-Allzumensch­liche. In ihrem phonetisch geschriebenen Solothurner Dialekt wirken sie überzeugend authentisch. Gefunden, nicht erfunden habe er seine Geschichten, sagt Ernst Burren: Den Fränzu wie die Verrückte im Brunnentrog habe es wirklich gegeben.

Ernst Burren: «Dr Chlaueputzer trinkt nume Orangschina». Cosmos-Verlag, 126 S.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 09.11.2016, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Literatur mit den Roten

Zum 100-Jahr-Jubiläum hat die SP Muri-Gümligen einen Schreibwettbewerb lanciert. Mehr...

«Ich will mein Schreiben kennen lernen»

Zehn Jahre nach der Gründung ist das Schweizerische Literaturinstitut eine feste Grösse in der Schweizer Literaturlandschaft. Im Zentrum der Ausbildung steht das Mentorat. Worum geht es dabei? Ein Besuch in Biel. Mehr...

Hinreissende Erzähler

Die Niederlande und Flandern sind Ehrengäste der Frankfurter Buchmesse 2016. Ihre umfangreiche und qualitätvolle Literatur ist auch im deutschen Sprachraum sehr beliebt. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Die Diktatur der Frühaufsteher

Von Kopf bis Fuss Die Mär von der Low-Carb-Ernährung

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...