Zum Hauptinhalt springen

Stargast mit Ego

«Ich war schon als Kind in meiner eigenen Welt  unterwegs»: Ersan Mondtag (30) posiert im eigenen Paradies – kurz vor der Premiere von «Die Vernichtung» im Oktober 2016.
Sein Engagement sprengt den üblichen Gagenrahmen von Konzert Theater Bern. Der deutsch-türkische Theaterregisseur Mondtag ist der deutschsprachige Newcomer des Jahres. Sein Künstlername «Mondtag» ist eine Übersetzung seines türkischen Nachnamens Aygün.
Der 28-Jährige Berliner lässt sich nicht reinpfuschen: «Ich bin ein autoritärer Regisseur, ja. Ich muss das nicht verbergen. Es ist keine positive Beschreibung, aber anders kann ich mich nicht durchsetzen.»
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.