Zum Hauptinhalt springen

Hotel zum Träumen: Yellowcamper

Früher Paketlieferwagen, heute Camper: Unser Redaktor hat den Yellowcamper ein Wochenende lang getestet. Die Rückgabe fiel ihm nicht leicht.

Flott und bequem unterwegs: Der Yellowcamper.
Flott und bequem unterwegs: Der Yellowcamper.
zvg

Yellowcamper? Spätestens bei der Übergabe des Testfahrzeugs wird auf einen Blick klar, warum die drei Berner Jungunternehmer Thomas Freiburghaus, Patrick Haase und Fabrice Moser für ihr Start-up auf diesen Namen gekommen sind. Der Camper ist gelb. Postautogelb.

Das kommt nicht von ungefähr. «Das Fahrzeug war in seinem früheren Leben als Paketlieferwagen der Post unterwegs», erklärt Fabrice Moser. Zusammen mit seinen beiden Kollegen kauft er seit 2016 ausgediente Lieferfahr­zeuge der Post, rüstet diese in einer Halle im oberaargauischen Rohrbach zu Campern um und vermietet sie.

Zurzeit besteht die Yellowcamper-Flotte aus sechs Wagen, die auf einem Fiat-Scudo-Chassis basieren. Die Übergabe erfolgt jeweils in Rohrbach, Ittigen oder auf Wunsch auch am Wohnort des Kunden.

Bei der Wagenübergabe gibt es eine kurze Einführung, und schon kann die Fahrt ins ver­längerte Testweekend losgehen. Bereits nach ein paar Kilometern zeigt sich: Das Fahrzeug zieht viele Blicke auf sich. Zum einen der auffälligen Farbe wegen, zum andern auch wegen der Solar­anlage auf dem Dach.

Und es lässt sich – kompakter Bauweise, manueller Sechsgangschaltung, guter Rundumsicht und Parksensoren sei Dank – selbst von Camperneulingen problemlos wie ein normaler Personen­wagen fahren und manövrieren.

Was man dann später auf dem Campingplatz ebenfalls schnell mal merkt: Ausbau und Aus­stattung des Fahrzeugs sind ziemlich durchdacht. Dank dem 140 mal 200 Zentimeter grossen Bett mit bequemer Matratze schläft man buchstäblich wie in einem «Hotel zum Träumen». Über die Solaranlage werden Ventilator, Kühlschrank, Leselampen und zwei USB-Stecker mit Strom versorgt.

Yellowcamper mit Doppelbett, Leselämpchen und Dachlukenventilator. Bild: zvg
Yellowcamper mit Doppelbett, Leselämpchen und Dachlukenventilator. Bild: zvg

Von der Hecktüre aus ist eine ausziehbare Kochnische mit mobilem Gaskocher zugänglich. Im grosszügig bemessenen Stauraum unter dem Bett befinden sich zwei Campingstühle und ein Campingtisch. Und, und, und. «Wir haben selber auf Reisen schon viele Camper gemietet», erzählt Fabrice Moser, «häufig hat uns aber an den Fahrzeugen irgendein Detail gestört oder etwas gefehlt.

Beim Ausbau unserer Camper haben wir versucht, es besser, bequemer, funktioneller, nachhaltiger zu machen. Und dabei die Kosten so tief zu halten, dass wir die Fahrzeuge zu einem niedrigen Preis vermieten können.» Die Mietkosten (ab 69 Fr. pro Tag) fallen denn auch vergleichsweise moderat aus.

Am Ende des Testweekends jedenfalls fällt die Rückgabe des postautogelben Campers nicht leicht. Was allerdings vielleicht auch ein wenig damit zusammenhängt, dass herrliches Wetter herrschte.

Bei Regen hat das kompakte Gefährt den Nachteil, dass man – ausser auf dem Fahrer- und Beifahrersitz – nirgends im Trockenen sitzen kann und Kochen nur mit Schirm möglich ist. «Das stört auch uns», sagt Fabrice Moser, «weshalb wir bei der Hecktüre an einer Abdecklösung arbeiten, damit man wenigstens im Trockenen kochen kann.»

Woran das Yellowcamper-Trio derzeit ebenfalls mit Hochdruck arbeitet:am Ausbau ihres Unternehmens. «Der Start verlief erfolgreich. Aber mit nur sechs Fahrzeugen kommen wir natürlich nie auf einen grünen Zweig», so Moser. Zudem sei die Region Bern als Standort für eine Campervermietung nicht gerade ideal.

Yellowcamper möchte deshalb in den nächsten ein, zwei Jahren die Fahrzeugflotte massiv auf rund dreissig Stück ver­grössern und zudem nach Zürich expandieren. Ein Teil der Fahrzeuge soll weiterhin aus aus­gedienten Postlieferwagen bestehen.

«Zum grösseren Teil wollen wir aber künftig eher auf Neuwagen setzen, die wir nach unseren Ideen umbauen», sagt Fabrice Moser und fügt schmunzelnd bei: «An Ideen fehlt es uns nicht, woran es schon eher mangelt, ist Geld. Wir sind deshalb auf der Suche nach Investoren. Sagen wir es so: Potenzielle Geldgeber würden bei uns offene Tore einrennen.»

Info und Kontakt: Mietpreis ab 69 Fr./Tag, www.yellowcamper.ch, Tel. 031 535 01 03

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch