Hadern auf der A1

Auf dem neuen Album «Gott» verbindet der Berner Rapper Baze Hip-Hop mit elektronischen Klängen. Der 38-Jährige zweifelt an der Menschheit, ringt mit sich selbst und zeigt sich einmal mehr als begnadeter Geschichtenerzähler.

Der Berner Baze bewegt sich mit seinem neuen Album «Gott» wieder näher am Hip-Hop.

(Bild: PD)

Wenn Baze rappt, dann schleppt er die Worte hinter sich her wie einen Karren über den modrigen Waldboden. Es liegt etwas Schwerfälliges, Gebetsmühlenartiges in seiner tiefen Bärenstimme. Und doch ist da viel Leichtigkeit in seiner Art, Geschichten zu erzählen. Auch wenn die Geschichten alles andere als leicht sind.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt