Zum Hauptinhalt springen

Gezeichnete Wortwitze

Aufgefallen: Der neue Cartoonband von Cartoonist und Illustrator Jürg Kühni.

Andrea Knecht
Cartoon aus Jürg Kühnis «Vom Alter ge­zeichnet».
Cartoon aus Jürg Kühnis «Vom Alter ge­zeichnet».
PD

Endlich ist er da, der zweite Band! Oder auch nicht. Zumindest nicht wirklich. Der Cartoonband «Vom Alter gezeichnet» des Burgdorfer Cartoonisten und Illustrators Jürg Kühni ist zwar mit «Band 2» gekennzeichnet, im Vorwort bekennt der Autor jedoch: «Ehrlicherweise muss ich zugeben, dass es keinen ersten Band gibt. Mein erstes Buch mit Band 2 zu bezeichnen, ist ein wohlüberlegter Marketingtrick.»

Das ist nicht nur dreist, sondern auch ziemlich witzig – wie die ganze Aufmachung des Buches: Auf der Rückseite des Einbands stehen die obligaten Lobeshymnen der Kulturjournalisten und -journalistinnen – nur dass diese wahlweise von Kühni frei erfunden oder eigentlich über andere Bücher geschrieben wurden. Einige leere Seiten und ein am Buch befestigter Bleistift sollen inspirierte Leserinnen und Leser zum Zeichnen motivieren.

Inhaltlich ist der Titel des Buches – «Vom Alter ge­zeichnet» – Programm: Im entferntesten Sinn drehen sich die Cartoons um Themen, die mit dem Älterwerden zu tun haben. Dass der Themenbezug mancher Zeichnungen fehlt, kommentiert der 1952 geborene Autor trocken mit «Wenn Sie die Verbindung nicht gleich erkennen, ärgern Sie sich nicht.

Vermutlich ist mir einfach die Pointe schon vor Jahren in den Sinn gekommen.» Programmatisch ist auch der Umgang mit Wortspielen – eigentlich ist Kühnis Buch eine zeichnerische Umsetzung von Wort- und Flachwitzen. So wird ein Mann, der den leeren Saal zu einem Seminar über vorzeitige Ejakulation betritt, vom Experten mit den Worten «Sie kommen zu früh» abgekanzelt.

Ein Nachrichtensprecher verliest die Lottozahlen «ohne Gewehr», die Flinte lehnt gut sichtbar an der Wand des Studios. Das ist geradlinig und lustig – manchmal aber etwas gar platt. Beispielsweise wenn die Beamtin am Postschalter «Einschreiben?» fragt und ihr der Kunde zwei Couverts hinstreckt mit den Worten «Nein, zwei Schreiben».

Wer das Buch nicht von der ersten bis zur letzten Seite durchliest, sondern darin blättert und stöbert, wird sich jedoch an der Vorhersehbarkeit mancher Pointen nicht stören.

Zumal das Buch dank Kühnis klarem Strich, der bunten Koloration und der knollen­nasigen Protagonistinnen und Protagonisten ausgesprochen heiter daherkommt. Und Kühni mit seinen Cartoons all jenen Gegensteuer gibt, die denken, dass man im Alter nichts mehr zu lachen habe.

Buchvernissage: Samstag, 23.11., 17 Uhr, in der Buchhandlung am Kronenplatz, Burgdorf.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch