Zum Hauptinhalt springen

Die WG wird erwachsen

Immer mehr Menschen leben in Wohn­gemeinschaften – nicht nur Studenten, sondern zunehmend auch Berufstätige. Unser Autor blickt auf zehn Jahre WG-Leben zurück und fragt sich: Könnte das ewig halten?

Von der Studi- über die Familien- zur Alters-WG: Wo liesse sich dieser Prozess besser beobachten als in der Küche einer Wohngemeinschaft?
Von der Studi- über die Familien- zur Alters-WG: Wo liesse sich dieser Prozess besser beobachten als in der Küche einer Wohngemeinschaft?
Karin Widmer

Nie hätten wir das vorausgesagt. In wenigen Monaten feiern wir bei uns zu Hause zehn Jahre Wohngemeinschaft – eine Dekade des Zusammenlebens, als Mitbewohner, Freunde, ja als eigentliche Wahlfamilie. In zwei Städten haben wir gewohnt, drei ­Wohnungen, mit wechselnden Mitbewohnenden, zahlreichen Untermietern, und immer dabei: J. und ich. Beide um die dreissig. Beide berufstätig. Dabei ist die WG doch was für Studis, oder?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.