Zum Hauptinhalt springen

Covid-19 in FrankreichMacron verhängt Ausgangssperren

In neun französischen Grossstädten müssen die Menschen ab 21 Uhr zu Hause bleiben. Mit der drastischen Massnahme will der Premier einen zweiten Lockdown verhindern.

Kündigt drastische Massnahmen an: Emmanuel Macron, hier während einer Fernsehansprache an die Nation.
Kündigt drastische Massnahmen an: Emmanuel Macron, hier während einer Fernsehansprache an die Nation.
Foto: Marc Piasecki (Getty Images)

«Wir haben die Kontrolle nicht verloren», sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Mittwochabend im TV-Hauptprogramm – und gab drastische Massnahmen bekannt. Er kündigte für Paris und acht weitere Grossstädte nächtliche Ausgangssperren an, um das Coronavirus einzudämmen. Die Ausgangssperren würden ab dem kommenden Samstag zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens für mindestens vier Wochen gelten, so Macron.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.