Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zur PharmaindustrieDaten gibts nur gegen billigere Medikamente

Übers Datensammeln soll die Schweiz mit den Konzernen verhandeln – aber nicht ohne Gegenleistung.

Bevor nicht klar ist, dass die Medikamente billiger werden, müssen wir über die Frage des Datenschutzes gar nicht erst diskutieren.

20 Kommentare
Sortieren nach:
    G. Wüthrich

    Der Kampf um Patientendaten ist bedenklich. Einerseits wird davon gesprochen, dass es bei Gesundheitsdaten um besonders schützenswerte Informationen geht. Andererseits wird damit ganz selbstverständlich Wirtschaft betrieben und der (Daten-)Hunger ist unstillbar.

    Pharmafirmen haben in der Schweiz eine lange Tradition und sind sich gewohnt recht resolut aufzutreten. Wie sehr gewinnorientiert sie arbeiten ist eigentlich auch bekannt.

    Wenn die öffentliche Hand schon einen Grossteil der umsatzstärksten Medikamente zahlt, wünsche ich mir, dass auch einmal ein Medikament produziert wird für seltene Krankheiten und die Weitergabe von medizinischen Daten an gewinnorientierte Grosskonzerne auf‘s allernotwendigste beschränkt wird.