Zum Hauptinhalt springen

Quote von 2,9 ProzentLockdown lässt Berner Arbeitslosenzahlen ansteigen

Im Kanton Bern waren im Januar rund 5000 Personen mehr auf Stellensuche als noch ein Jahr zuvor, und knapp 500 mehr als im Dezember.

Wenig erstaunlich, dass vor allem das Gastgewerbe einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit verzeichnet hat.
Wenig erstaunlich, dass vor allem das Gastgewerbe einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit verzeichnet hat.
Foto: Archiv/Christian Pfander

Im Januar ist im Kanton Bern die Arbeitslosigkeit angestiegen. Betroffen ist insbesondere das Gastgewerbe, dessen Betriebe wegen der Coronakrise geschlossen sind. Und auch im Detailhandel beginnt sich die Lage aufgrund der verordneten Ladenschliessungen zu verschärfen.

Insgesamt waren im Januar im Kanton Bern 16'664 Personen ohne Arbeit. Das sind über 5000 Personen mehr als im Januar 2020, wie die bernische Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion am Montag mitteilte.

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen im Januar 2021 um 458 Personen an, die Arbeitslosenquote nahm um 0,1 Prozentpunkte auf 2,9 Prozent zu. Der Kanton Bern liegt damit weiterhin klar hinter dem schweizweiten Durchschnitt von 3,7 Prozent.

In den bernischen Verwaltungskreisen liegt die Spannweite der Arbeitslosenquoten zwischen 1,4 Prozent im Kreis Frutigen-Niedersimmental und 5,3 Prozent im Kreis Biel.

Nebst den stark von der Coronakrise betroffenen Branchen nahm die Arbeitslosigkeit aus saisonalen Gründen auch im Baugewerbe zu, wie aus der Mitteilung des Kantons Bern vom Montag weiter hervorgeht.

Im Januar trafen 2’460 Gesuche zur Kurzarbeit ein. Sie betrafen 21’320 Beschäftigte.

mb/SDA