Zum Hauptinhalt springen

Vielflieger stürzt vor Gericht ab

Northwest warf einen treuen Nörgler aus dem Vielfliegerprogramm. Dieser gelangte mit einer Klage bis ans Oberste Gericht der USA – ohne Erfolg.

Der Kläger flog 75-mal pro Jahr mit Northwest: Maschine der Fluggesellschaft 2008 in Boston.
Der Kläger flog 75-mal pro Jahr mit Northwest: Maschine der Fluggesellschaft 2008 in Boston.
ichael Dwyer, Keystone

Der Mann war ein treuer Kunde. Fast ausschliesslich mit Northwest Airlines flog er, selbst wenn andere Fluggesellschaften gerade attraktivere Preise und Verbindungen boten. Rund 75-mal pro Jahr sass B.G. daher zusammen mit seiner Frau in einem Flieger der amerikanischen Fluglinie, die nach der Fusion in Delta Air Lines aufging. Und so bekam der Mann aus dem Bundesstaat Minnesota mit der Zeit den höchsten Status im Vielfliegerprogramm World Perks von Northwest.

Die Liebe währte indes nicht ewig. B.G. war immer wieder unzufrieden mit dem Service. Und das liess er Northwest wissen. Zu oft, wie die Fluggesellschaft befand. 2008 hatte sie genug. Der gute Kunde hatte sich innerhalb von sieben Monaten 24-mal bei Northwest beklagt. Neunmal davon ging es darum, dass das Gepäck nach einem Flug zu spät auf dem Förderband erschienen sein soll, wie die Zeitung «Seattle Times» berichtete.

Teilnahmebedingungen lassen Ausschluss zu

Northwest hatte genug. Sie schloss B.G. vom Vielfliegerprogramm aus, wie das die Teilnahmebedingungen auch zulassen. Schliesslich war die Fluglinie zuvor mehrmals einen Schritt auf den Kunden zugekommen. Sie zahlte ihm für seine Unannehmlichkeiten insgesamt 1925 Dollar in Reisegutscheinen, 78'500 Bonusmeilen, einen Gutschein für seinen Sohn und 491 Dollar in bar.

Gegen die Ausschlussmassnahme klagte B.G. Er ging am Ende gar bis vor den Obersten Gerichtshof der USA. Doch dort blitzte er jetzt ab. Solche Klagen seien unzulässig, befand der Richter (siehe Urteil im PDF). Die Kunden hätten die Möglichkeit, zu einem Konkurrenzprogramm zu wechseln und sich mit einer Klage an das Transportministerium zu richten. Das reiche aus.

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com

Aerotelegraph.com/se

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch