Philippe Furrer und die perfekte Unterhose

Nächste Woche startet die Hockeysaison. Auch für Ex-SCB-Spieler Philippe Furrer heisst es zurück aufs Eis – und eine Pause von seinem Nebenjob als Männerunterwäsche-Designer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man könnte natürlich sagen, da wagt sich einer aufs Glatteis. Und man hätte recht. Doch Eishockeyspieler Philippe Furrer (33) ist sich das ja gewohnt. Und ganz ehrlich: Ein Mann, der Unterwäsche designt und sie stolz an den Mann bringen will wie Furrer, ist schon ziemlich sexy.

Die Idee dazu hatten der 108-fache Internationale und sein Bruder schon lange. Damals, als beide noch beim SCB gespielt hätten, seien sie auf eine bequeme Unterhose aufmerksam geworden, die irgendwann in der Garderobe aufgetaucht sei.

Die Furrers fanden die Shorts so gut, dass sie diese gern in der Schweiz weiterverkauft hätten. Das hat dann nicht geklappt. Doch die Brüder sagten sich: Wir machen einfach selber eine Unterhose. Vielleicht sogar besser!

Lang gehegter Traum

Philippe und Thomas hatten schon immer zusammen ein Geschäft gründen wollen. Und während andere Sportler Gitarre spielen oder singen, tüftelten die Furrer-Brüder am Prototyp einer Unterhose. Irgendwann passte alles, auch dank der Schweizer Firma Sportoptions, die den Brüdern half. «Bis ein Kleidungsstück richtig sitzt, vergeht viel Zeit», erklärt Philippe Furrer.

Sie hätten sich informiert über Nähte, sich eine Schneiderin gesucht, umnähen lassen und immer wieder Probe getragen. Was man halt so macht als Designer. Die Boxer Comfort, so heisst ihr erstes und bislang einziges Produkt, sieht schnittig aus. Sportlich.

Funktionsunterwäsche ist es aber nicht: Das Spezielle an ihren Shorts sei, das sagt Furrer, dass eine durchgezogene Lamelle dafür sorgt, dass die Genitalien perfekt sitzen. Ausserdem seien die Hosen aus Modal gefertigt, der höchsten Baumwollqualität, die es gebe. Ja, der Eishockeyspieler kommt mittlerweile ziemlich gut draus, wenn es um Materialien und Formen in der Mode geht.

Und wie ist das, hat er seinen neuen Gspänli beim HC Fribourg-Gottéron sein Produkt schon angedreht? «Matthias Rossi hat sie schon vorher getragen», sagt er. Und ja, der eine oder andere wohl schon, aber «ich bin mehr der Organisator, nicht so der Verkäufer».

Dem Erfolg steht Furrers Bescheidenheit nicht im Weg. Jedenfalls kommen diesen Herbst neue Männerpantys unter dem Label TP Brothers auf den Markt, mit kürzeren Beinen, extra für Anzugträger. Auch Socken sind geplant und ausserdem kompostierbare Unterhosen. Sie soll «Green Line» heissen.

Vom Eishockeyspieler zum Unterhosendesigner . . . Man könnte natürlich sagen, da wagt sich einer aufs Glatteis. Doch Philippe Furrer ist ein Profi – für einmal, für immer, wie die Fans von Gottéron sagen.


Boxer Comfort von TP Brothers: 3er-Set für 99 Franken, am 14. September stellen die Brüder Furrer bei einem Apéro das neuste Produkt vor (Mondo Sport, Murten). www.shop.tpbrothers.com (Berner Zeitung)

Erstellt: 11.09.2018, 13:58 Uhr

Perfekter Sitz für ­Genitalien: Ein Model führt die Unterhose vom Label TP Brothers vor. (Bild: PD)

Artikel zum Thema

Philippe Furrer geht zu Gottéron

Der langjährige SCB-Junior Philippe Furrer kehrt von Lugano indie Region zurück – nicht zum SCB, sondern zu Gottéron. Mehr...

Wehmut und Vorfreude bei drei SCB-Abgängern

Nach dem Saisonende packen die SCB-Spieler ihre Sachen – einige werden im Herbst nicht mehr nach Bern zurückkehren. Zu ihnen gehören Philippe Furrer, Christoph Bertschy und Michaël Loichat. Mehr...

Wellingers verlorene Freude, Furrers schwieriger Entscheid

Thomas Wellinger erklärt, weshalb er seinen Vertrag beim SC Bern aufgelöst und in Biel unterschrieben hat. Und Philippe Furrer spricht über seinen Wechsel nach Lugano. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog So werden Sie im Alter zum Lebenskünstler

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...