Zum Hauptinhalt springen

So nahe – und doch so abwegig

Albanien war lange Zeit völlig abgeschottet. Heute besticht es mit hübschen Städten, langen Küsten und pittoresken Märkten. Das zeigt eine Carreise durch das Land.

Die Stadt Berat gehört seit 2008 zum Unesco-Weltkulturerbe. (Archivbild)
Die Stadt Berat gehört seit 2008 zum Unesco-Weltkulturerbe. (Archivbild)
AFP
Sie gilt als «Stadt der tausend Fenster». (Archivbild)
Sie gilt als «Stadt der tausend Fenster». (Archivbild)
Reuters
Eine pittoreske Szene in Berat: Eine Frau läuft auf der Steinstrasse. (Archivbild)
Eine pittoreske Szene in Berat: Eine Frau läuft auf der Steinstrasse. (Archivbild)
Keystone
1 / 4

Es war eine kleine Überraschung, als der Reisebuchverlag Lonely Planet 2011 die Reisedestination des Jahres 2011 verkündete. Auf Platz eins stand, zusammen mit New York und der Sinai-Halbinsel: Albanien. Ein paar Vorteile des Reiseziels sind zwar offensichtlich: Albanien ist nicht weit entfernt, die Schrift kann man lesen, viele Wörter erinnern ans Italienische. Trotzdem ist das Land für die meisten Terra incognita.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.