Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sexratgeber: Alles ausser Fortpflanzung

«Was man so alles tut, um es mal wieder zu tun» lautet der Untertitel des Buchs «Ehe-Hygiene» – und das darin beschriebene Ehepaar  tut so allerhand. Es besucht Sexmessen, Tantrakurse, geht ins Yoga, in den Kurzurlaub und schliesslich fremd. Was mit viel charmanter Situationskomik beginnt, die vielen Leserinnen und Lesern bestens vertraut sein dürfte, steigert sich zu einer überdrehten Selbstfindungsgeschichte, die Lust auf eigene Entdeckungsreisen machen will. Am Ende ist man aber eher geneigt, dem Sex abzuschwören denn zu solch klischierten Partnern zu werden wie die Protagonisten.stc Anja Stiffel: Ehe-Hygiene, Ullstein extra, Fr.24.90
Nur einer kann in einem Buch über Sex Themen wie Inzest, Nazideutschland oder Armbanduhrenfetisch ansprechen, ohne dass es arg peinlich wird: der Philosoph Alain de Botton. Mit «Wie man richtig an Sex denkt» sucht er wie auch Anja Stiffel in «Ehe-Hygiene» Gründe für die Lustlosigkeit im heimischen Bett. Zur Analyse «beobachtet» er fiktive Pärchen – von jungen verliebten bis zu alten verbitterten. Dabei  berücksichtigt er eine Ebene, die launigere Sexratgeber zugunsten von Tantra und Co. grösstenteils ausblenden: die psychologische.   Einziges Problem dieses Buchs ist sein Titel. Kann man falsch an Sex denken?stc Alain de Botton: «Wie man richtig an Sex denkt», Kailash,  Fr. 15.90.
Wer im Titel «guten Sex» verspricht, muss sich anstrengen.  Das tun «Blick»-Kolumnistin Caroline Fux und Therapeutin Ines Schweizer dann auch.  In sieben Kapiteln lassen sie kaum eine Frage offen. Ob Anatomie, Intimmassage, Lustlosigkeit, Dirty Talk oder Seitensprung – die zwei Expertinnen erklären gut und unaufgeregt. Sie nennen die Dinge einfach beim Namen und geben sich nicht krampfhaft locker wie einige andere. Das macht ihren Ratgeber überzeugend. Am Ende hat man das Gefühl, dass jeder guten Sex haben kann. Doch umsonst ist er nicht. Mut, Offenheit und leidenschaftliches Engagement sind dafür nötig.jl Caroline Fux, Ines Schweizer:  Guter Sex, Beobachter, Fr.38.90.
1 / 4

Bitte mit Peitsche

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin