Zum Hauptinhalt springen

Haarentferner: Experten mahnen zur Vorsicht

Kurz vor dem Sommer müssen die ungeliebten Körperhaare weg. Immer mehr Menschen greifen dafür auf Laser- und Blitzgeräte für den Privatgebrauch zurück. Das Bundesamt für Gesundheit rät allerdings von der Anwendung ab.

Der Traum von glatter Haut. Blitz- und Lasergeräte versprechen lang anhaltende Haarentfernung. Langzeitfolgen solcher Anwendungen werden aber erst noch untersucht.
Der Traum von glatter Haut. Blitz- und Lasergeräte versprechen lang anhaltende Haarentfernung. Langzeitfolgen solcher Anwendungen werden aber erst noch untersucht.
Keystone

Es klingt wie ein kosmetisches Märchen: Gerät aufsetzen, Knopf drücken, Haare langfristig entfernen. Das versprechen die Hersteller von Laser- und Blitzgeräten zur Haarentfernung, die zahlreich im Internet oder in Elektrofachgeschäften feilgeboten werden. Wenig Märchenhaftes erlebte Simone B.* aus Bern. Nach dem Ausprobieren eines Blitzgeräts brannte die Haut unangenehm, und «der ganze Raum stank nach verbrannten Haaren». Auch ein Lasergerät, das sie sich übers Internet bestellt hatte, führte zu Hautirritationen. Ein Blick auf die Verpackung zeigte, dass die Laserstrahlung in die Klasse 3B eingestuft ist. Entsprechende Geräte weisen eine rund 500-mal stärkere Strahlung auf als ein handelsüblicher Laserpointer und können bei falscher Anwendung zu Schädigungen der Augen und Haut führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.