Das Märchen vom Mutterglück

Was bedeutet es, in einer postmodernen Gesellschaft Mutter zu werden? Eine Reihe neuer Bücher beleuchtet das Thema – von der Erfüllung bis zur Erschütterung.

«Unfall zwischen Natur und Sozialisierung»: Eine Mutter würde gerne arbeiten. Foto: iStock

«Unfall zwischen Natur und Sozialisierung»: Eine Mutter würde gerne arbeiten. Foto: iStock

Anfang der Achtzigerjahre, kurz bevor die französische Philosophin Elisabeth Badinter ihr Buch «L'amour en plus», zu Deutsch «Mutterliebe», publizierte, bat ihr Verlag den berühmten Kinderpsychologen Bruno Bettelheim um ein Vorwort. Er, der tagein, tagaus mit Kindern zu tun hatte, die unter anderem mit Mutterliebe – der fehlenden, der zu grossen, der irgendwie falsch gearteten – zu kämpfen hatten, müsse doch einiges zu sagen haben über den angeblich so natürlichen Mutterinstinkt, den Badinter als kulturelles Konstrukt zu entlarven versuchte.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt