Zum Hauptinhalt springen

Magnet Berlin

Die deutsche Hauptstadt wächst rasant – um bis zu 50'000 Einwohner pro Jahr. Die Folge: Wohnungsnot, Streit um Neubauprojekte und Freiräume.

Auch so geht Berlin: Ballone über dem stillgelegten Flughafen Tempelhof (September 2012).
Auch so geht Berlin: Ballone über dem stillgelegten Flughafen Tempelhof (September 2012).
Wolfgang Kumm, AFP
Erster Augenschein: Besucher besichtigen am 8. Mai 2010 das ehemalige Rollfeld des Flughafens Berlin-Tempelhof.
Erster Augenschein: Besucher besichtigen am 8. Mai 2010 das ehemalige Rollfeld des Flughafens Berlin-Tempelhof.
Jens Schlüter, Keystone
Stillgelegt und nicht mehr gebraucht: Sonnenuntergang über Tempelhof und einem Flugzeug.
Stillgelegt und nicht mehr gebraucht: Sonnenuntergang über Tempelhof und einem Flugzeug.
Thomas Peter, Reuters
1 / 6

Berlin und seine Flughäfen. Der eine, die ganze Welt lacht schon darüber, wird und wird nicht fertig. Im Süden der Stadt, auf der grünen Wiese, steht die Baustelle des Flughafens Berlin Brandenburg «Willy Brandt». Ein Trauerspiel.

Die Gemüter erhitzt derzeit aber ein anderer Airport, der den Betrieb 2008 eingestellt hat: Tempelhof. Rund 300 Hektaren gross ist das ehemalige Flugfeld, das heute mitten in der Stadt zwischen den Vierteln Kreuzberg und Neukölln liegt. Ein Drittel davon will die Stadt überbauen, vor allem mit Wohnungen. Eine Bürgerinitiative wehrt sich dagegen – verlangt, dass das Areal bleibt, was es ist: Ein riesiger, provisorisch wirkender Park, in dem Kinder über die einstige Startpiste radeln, Teenager Drachen steigen lassen und Grossfamilien grillieren. Am 25. Mai findet eine Volksabstimmung dazu statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.