ABO+

«Zuletzt online um ...» wurde zu einem Ausdruck der Sehnsucht

Ein Paar hat eine Fernbeziehung über Whatsapp. Dann wird der Chat-Verlauf zum Archiv ihrer Liebesgeschichte.

Über unsere Handys sind wir stets verbunden: Eine junge Frau liest eine Nachricht auf ihrem Smartphone. Symbolbild: Getty Images

Über unsere Handys sind wir stets verbunden: Eine junge Frau liest eine Nachricht auf ihrem Smartphone. Symbolbild: Getty Images


2. Oktober 2016 18.46 Uhr

Ein Typ mit Bart lächelt niedlich in die Selfiekamera. Er sitzt in einer Raststätte hundert Kilometer vor Wien, hinter ihm ein Schild der Autobahngesellschaft Asfinag.

In seinem Blick liegen die Naivität und Selbstsicherheit von einem, der in 25 Lebensjahren noch nie auf die Schnauze geflogen ist. Zumindest nicht so, dass es wirklich wehgetan hätte. Er hatte noch nie echten Liebeskummer, er war noch nie auf einer Beerdigung. Eine Krise ist für ihn, wenn sein Lieblingsfussballclub zweimal hintereinander verliert. Er sieht aus wie ich, aber er ist mir fremd. Gleich steigt er wieder in seinen roten Renault Twingo, und in einer Stunde beginnt dann das nächste Abenteuer, Studienbeginn in Wien. Er schickt seiner Freundin noch schnell das niedliche Selfie, aus dem Auto noch eine Sprachnachricht.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt