Zum Hauptinhalt springen

Zürich ist der unsympathischste Kanton der Schweiz

Welches Image haben unsere Kantone? Dieser Frage ging ein Jungunternehmen nach – und veröffentlichte eine Studie, die teils Vorurteile bestätigt, teils Überraschendes offenbart.

Gilt als sympathischster Kanton der Schweiz: Das Tessin.
Gilt als sympathischster Kanton der Schweiz: Das Tessin.
Keystone
Vertritt den Wert Swissness am besten: Der Kanton Luzern.
Vertritt den Wert Swissness am besten: Der Kanton Luzern.
Keystone
Gilt als bescheiden: Der Kanton Freiburg.
Gilt als bescheiden: Der Kanton Freiburg.
Keystone
1 / 8

Wo leben die meisten Bünzlis, welches ist der attraktivste Kanton, wer vertritt den Wert Swissness besonders gut? Zur Beantwortung dieser Fragen führte das Jungunternehmen Campaignfitim vergangenen Herbst eine landesweite Umfrage durch, rund 7200 Schweizer nahmen daran teil.

Einige Ergebnisse zementieren bekannte Vorurteile: So sei der Aargau nicht besonders attraktiv, Zürcher und Genfer gelten als Städter hingegen als versnobt. Neben verschiedenen Rankings (siehe Box) ermöglicht die grafische Darstellung der Umfrageresultate auch einen direkten Vergleich zwischen zwei beliebigen Kantonen. So ist Zürich zwar attraktiver als der Aargau, der AKW-Kanton gilt hingegen als sympathischer und familienfreundlicher.

Besonders freuen können sich die Basler: Der Kanton Basel-Stadt gilt als hip und urban und wurde auch in Sachen Lebensqualität besser bewertet als Zürich. Andere urbane Kantone wie etwa Genf schnitten weniger gut ab: Hier lasse die Familienfreundlichkeit zu wünschen übrig, fanden die Umfrageteilnehmer.

Auch der Röstigraben wird durch die Umfrage ersichtlich: Die Westschweizer Kantone Waadt, Jura und Genf gelten als jung, cool und trendy – überhaupt scheint die Romandie in diesem Bereich zu punkten: Sämtliche Westschweizer Kantone erreichen hier die erste Hälfte der Rangliste. Der einzige Bünzli-Kanton der Westschweiz ist anscheinend das Wallis, das dafür in Sachen Einzigartigkeit punkten kann.

(cor)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch