Zum Hauptinhalt springen

«Wir kokettieren mit unserem Stress»

Wer nicht gestresst sei, stehe in unserer ­Gesellschaft tendenziell unter Verdacht, ein Faulenzer zu sein, sagt Arbeitspsychologe Theo Wehner. Deshalb findet er die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens eine interessante Herausforderung.

«Wir kompensieren die Arbeitsprobleme durch Freizeitaktivitäten», sagt Theo Wehner, emeritierter Professor für Arbeitspsychologie.
«Wir kompensieren die Arbeitsprobleme durch Freizeitaktivitäten», sagt Theo Wehner, emeritierter Professor für Arbeitspsychologie.
Nelly Rodriguez
«Arbeit formt unsere Persönlichkeit. Deshalb kann niemand behaupten: Es ist nur ein Job. Da erliegen viele einem Selbstbetrug.»
«Arbeit formt unsere Persönlichkeit. Deshalb kann niemand behaupten: Es ist nur ein Job. Da erliegen viele einem Selbstbetrug.»
Nelly Rodriguez
«Resignativ Zufriedene haben keine Hoffnung, dass die Erwartungen erfüllt werden, die sie eigentlich an die Arbeitsstelle haben. Gleichzeitig ist ihnen bewusst, dass es anderswo auch nicht besser ist. Deshalb verharren sie in ihrem Job.»
«Resignativ Zufriedene haben keine Hoffnung, dass die Erwartungen erfüllt werden, die sie eigentlich an die Arbeitsstelle haben. Gleichzeitig ist ihnen bewusst, dass es anderswo auch nicht besser ist. Deshalb verharren sie in ihrem Job.»
Nelly Rodriguez
1 / 3

Herr Wehner, was würden wir tun, wenn wir nicht arbeiten müssten?Theo Wehner: Ohne Arbeit würden wir kläglich eingehen. Aus der Forschung weiss man, dass Säuglinge, die nur gesäugt werden, sich aber nicht bewegen oder sonst beschäftigen, nach kurzer Zeit verkümmern. Ohne Beschäftigungsreize und sozialen Austausch würden wir unser Wesen ignorieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.