Zum Hauptinhalt springen

Liebe im Dreieck der Polygamie

Patchworkfamilien, Affären, offene Beziehungen – heute ist alles möglich. Aber wie ist es, wenn der Mann eine zweite Ehefrau nach Hause bringt? Zwei junge Frauen aus Beirut erzählen.

«Ich erlaube keinen Streit in meinem Haus»: Wissam, fünffacher Vater, mit seinen beiden Gattinnen.
«Ich erlaube keinen Streit in meinem Haus»: Wissam, fünffacher Vater, mit seinen beiden Gattinnen.
Reuters

Rawan hat fragende Augen und ein schönes, ebenmässiges Gesicht. Sie empfängt den Besuch mit Neugier, gibt sich aber zurückhaltend. Mit ihren 23 Jahren ist sie bereits seit sieben Jahren verheiratet und dreifache Mutter, alles Söhne. Hady, der Älteste, ist sieben, Tarek drei und Mohamad ist ein Jahr alt. Er saugt noch an der Mutterbrust. Amal steht neben Rawan. Sie ist selbstbewusster. Die 25-jährige trägt Zwillinge unter ihrem Herzen, ebenfalls Jungen. Die beiden Frauen teilen sich alles, was man sich nur teilen kann, obwohl sie nichts gemeinsam haben. Ausser ihrem Mann. (Lesen Sie auch: «Männer müssen fremdgehen»)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.