Finken, Fi-in-ken!

Neulich in Bern. Unsere Mission: Finken kaufen für die Schule.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Finken zu kaufen, ist komplexer, als es klingt. Denn die Finken dürfen nicht zu mädchenhaft sein (sagt das Kind), aber auch nicht zu bubenhaft (sage ich). Tiere drauf wären schön (Kind). Egal, Hauptsache keine Minions (ich). Und natürlich darf kein anderes Kind der Klasse bereits dieselben Finken haben. 23 Modelle wären also hiermit ausgeschlossen.

Trotzdem guten Mutes navigiere ich uns nonchalant durch die Menge. Ich fühle mich beinahe urban. Plötzlich schwingt das Kind voller Vorfreude in einen Singsang ein: «Finken! Finken! Finken! Lalalala.» Immer schneller, immer lauter singt es. «Finken! Finken! Finkenfinkenfinken.»

Die Leute drehen sich nach uns um, manche belustigt, andere scheinen entsetzt. Souverän ignoriere ich Letztere. Denn wer schon mal mit einem Kind unter Leuten war, der weiss: Irgendwer ist immer entsetzt. «Finke-e-e-n! Fi-nk-e-n!»

Plötzlich packt mich eine fremde Hand am Arm. Sie gehört einer älteren Dame im sandsteinfarbenen Deuxpièces. «Ihr Kind benutzt solch widerwärtige Worte, und sie lachen auch noch dabei? Was sind Sie für eine Mutter?» Während ich fiebrig überlege, was am Wort Finken widerwärtig sein könnte (vielleicht leidet Frau Zweiteiler an einer Schuhphobie?), höre ich mich rechtfertigen. Das sei doch was ganz Alltägliches.

Zudem sei es das Ziel unseres Stadtbummels. Frau Sandstein wird ziegelrot. Schnaubend stapft sie davon. Ich schaue ihr verdutzt hinterher und höre sie noch sagen: «Ficken! Das Kind sagt Ficken! Und die Mutter findet das ­normal!»

Verwirrt (das Kind) und nun auch ziegelrot (ich) verschwinden wir in der Schuhabteilung von, das auch noch: Vögele. (Berner Zeitung)

Erstellt: 29.10.2016, 14:54 Uhr

Maria Künzli (36) schreibt die Kolumne «Greater Berne» ab- wechselnd mit den Redaktoren Fabian Sommer, Peter Meier und Nina Kobelt.

Artikel zum Thema

Bäumig ohne Biber

Greater Berne Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat eine Plätscherstimme. Und Cédric Wermuth verpasst fast seinen Auftritt. Mehr...

Jeder Bissen zählt

Greater Berne Redaktor Peter Meier sinniert über Ideen für unsinnige SRF-Sendungen. Mehr...

Dossiers

Newsletter

Das Beste aus der Region.

Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18: September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...