Zum Hauptinhalt springen

Ei für den Stresstest

Bin ich gestresst? Das soll man mit einem Sensor fürs Smartphone ermitteln können. Wir unterziehen ihn einem Stresstest – und uns.

«Pip»: Eiförmiger Stressmesser.
«Pip»: Eiförmiger Stressmesser.
zvg

Derzeit bin ich recht entspannt. Das zumindest behauptet «Pip», das kleine, eiförmige Gerät, das ich eben gerade zwei Minuten lang zwischen den Daumen und den Zeigefinger geklemmt habe. Über seine beiden goldbeschichteten Plättchen hat es ein bisschen Strom durch meine Haut ­geschickt.

Da bei Stress die Schweissdrüsen aktiver werden, kann sich der Widerstand verändern. Das Gerät misst den Stromfluss. Und es errechnet daraus, wie gestresst ich gerade bin. Diese Messwerte übermittelt es via den Kurzstreckenfunk Bluetooth auf das gekoppelte Smartphone. In der «Stress Tracker»-App, die derzeit lediglich in englischer Sprache vorliegt, wird dann angezeigt, wie oft «relaxed», «steady» oder «stressed» gemessen wurde und wie hoch der «Pip Score» ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.