Zum Hauptinhalt springen

Dünn macht pelzig

Magermodels sind Frauen abseits von Frausein. Ihre Körper greifen dagegen zu archaischen Waffen.

Frieren garantiert: Dieses viel zu schlanke Model präsentiert Wintermode 2013/2014 in Paris.
Frieren garantiert: Dieses viel zu schlanke Model präsentiert Wintermode 2013/2014 in Paris.
Jacques Brinon, Keystone
Müd und traurig: Ein Model wartet in Los Angeles auf seinen Auftritt.
Müd und traurig: Ein Model wartet in Los Angeles auf seinen Auftritt.
Sean Masterson, Keystone
Streichholzbeine: Ein australisches Model in Sydney.
Streichholzbeine: Ein australisches Model in Sydney.
Rob Griffith, Keystone
1 / 4

Zu den grössten Absurditäten, denen man als Frau begegnet, gehört leider immer noch die Existenz von Models und ihrer verschwindend präsenten Körperlichkeit. Und die Bilder prägenden Industrien dahinter: Mode, Kosmetik, Werbung, auch Film und Fernsehen. «Wenn du dich in Amerika entschliesst, Schauspielerin zu werden, dann weisst du: Die nächsten 20 Jahre musst du hungern», sagte einmal die Schauspielerin Kristin Bauer van Straten, besser bekannt als Vampirin Pam De Beaufort im HBO-Serienhit «True Blood». Die 46-Jährige rächt sich jetzt als Pam, indem sie andere zwar nicht frisst, aber wenigstens aussaugt – eine befriedigende Kehrtwendung einer Karriere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.