Zum Hauptinhalt springen

Die unmoralische Schlacht der Moralisten

«Moral ist der Ersatz für politische Kritik», sagt Psychoanalytiker und Satiriker Peter Schneider. Die moralische Aufwallung in den Affären Wulff und Hildebrand bringe nichts.

Keine moralische Instanz mehr, die die Richtung vorgibt:Der abgetretene Schweizer Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand.
Keine moralische Instanz mehr, die die Richtung vorgibt:Der abgetretene Schweizer Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand.
Keystone

Herr Schneider, ist Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand über Moralvorstellungen gestolpert, die er missachtete?

Peter Schneider: Politische Moral ist selten – wie bei der Watergate-Affäre – eine objektive Angelegenheit, sie liegt vor allem im Auge des Betrachters. Wenn die Politik, das politische Argument nicht weiterhilft, kommt die Moral. Und da im Moment die Politik angesichts der Wirtschafts-, Euro- und Finanzkrise ohnehin schlechte Karten hat, bleibt Kritikern noch die Moral, um ihr Missfallen auszudrücken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.