«Eines Tages weihte er uns in diese verrückte Idee ein»

Der Milliardärs-Enkel und Hippie-Revoluzzer Jean Paul Getty III. lebte wild. Ein Interview mit seiner Ex-Frau.

«Wir fühlten uns als Gottes erleuchtete Königskinder, die einen neuen Kosmos der Liebe erschaffen»: Gisela Getty, Ex-Frau und Weggefährtin von Jean Paul Getty III. Foto: Getty Images

«Wir fühlten uns als Gottes erleuchtete Königskinder, die einen neuen Kosmos der Liebe erschaffen»: Gisela Getty, Ex-Frau und Weggefährtin von Jean Paul Getty III. Foto: Getty Images

Als Gisela Getty zu Weltruhm gelangte, war sie 23 und eine Revolutionärin der Liebe. Anfang der Siebzigerjahre hatte die junge deutsche Kunststudentin ihre Heimatstadt Kassel in Richtung Rom verlassen, wo sie sich bald mit einer flamboyanten Entourage aus Künstlern, Kleinganoven, Schauspielern und Transvestiten umgab. Dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Ehen hinter sich hatte und zudem pleite und hochschwanger war, betrübte sie nicht. Gleich nach der Geburt wurde Tochter Anna bei «Muttchen und Päppelchen» in Kassel deponiert, und die frischgebackene Mutter kehrte nach Rom zurück, wo das wahre Leben spielte.

Annabelle

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...