Zum Hauptinhalt springen

Die Heimat als Paradies

Den Bauernstand im Wandel der Zeit zeigt das Kunstmuseum Thun in einer nachdenklich stimmenden Ausstellung.

Vorn drängen sich kräftige Kühe und stolze Bauern, im Hintergrund steht das Thuner Schloss vor imposanter Bergkulisse: Auf den Plakaten für den Viehmarkt in Thun, die Werner Engel zu Beginn des 20. Jahrhunderts gestaltet hat, verschmelzen Viehzucht, Brauchtum und Alpenpanorama zu idealen Bildern.

Die engelschen Plakate braucht es nicht wirklich, um zu verstehen, weshalb das Kunstmuseum Thun eine Ausstellung zum Thema Landwirtschaft in der Kunst zeigt. Im Kanton Bern gibt es 12 000 landwirtschaftliche Betriebe. Unter dem Titel «Beruf: Bauer» hat Museumsdirektorin Helen Hirsch Werke aus der Sammlung mit einigen Arbeiten zeitgenössischer Künstler zusammengebracht, die inhaltlich starke Akzente setzen und aus der Bauernschau eine engagierte Auseinandersetzung mit der modernen Agrarwirtschaft machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.