Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Frauen verzichten lieber auf Sex als auf ihren Fernseher

Sex, die schönste Nebensache der Welt? Das war einmal. Eine Umfrage kommt zum Ergebnis, dass deutsche Frauen lieber ein Jahr auf Sex verzichten, als auf Fernsehen.

TV-Shows anstatt Liebesakt: Eine Frau vor einem Elektro-Geschäft in Österreich. (Archivbild)
TV-Shows anstatt Liebesakt: Eine Frau vor einem Elektro-Geschäft in Österreich. (Archivbild)
Reuters

Deutsche Frauen würden mehrheitlich lieber ein Jahr lang auf Sex verzichten als auf Fernsehen. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen. Bei den Männern in Deutschland ist es umgekehrt, ihnen fiele eine zwölfmonatige TV-Pause mehrheitlich leichter als ein Verzicht auf erotische Eskapaden.

Der Befragung zufolge entschieden sich 57,6 Prozent der Frauen für einen Sex- statt einen Fernsehverzicht, wenn sie vor die Wahl gestellt würden, wie die Stiftung am heute in Hamburg mitteilte. Dagegen entsagten in dieser Situation 61,6 Prozent der Männer lieber dem Fernsehen.

Auch Süssigkeiten sind beliebter

Ähnliche Differenzen zwischen den Geschlechtern gab es der Umfrage zufolge bei der hypothetischen Entscheidung zwischen Sex und Süssigkeiten. Immerhin 46,8 Prozent der Frauen in Deutschland würden demnach eher für ein Jahr auf Sex als auf sonstige Naschereien verzichten. Bei den Männern sind dazu nur 21,6 Prozent bereit. 78,4 Prozent geben Sex den Vorzug, wenn sie wählen müssten.

Für die Untersuchung befragte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag der Stiftung für Zukunftsfragen den Angaben zufolge knapp 2200 Menschen ab 14 Jahren. Dabei wurden die Teilnehmer mit diversen vorgegebenen Entscheidungsalternativen konfrontiert. Unter anderem kam auch heraus, dass eine Mehrheit der Frauen (60,6 Prozent) lieber ein Jahr lang auf einen Computer als auf Bücher verzichten würde. Bei den Männer verhält es sich umgekehrt. Sie würden zu 64,5 Prozent eher auf Bücher als Computer aufgeben.

AFP/ses

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch