Zum Hauptinhalt springen

Charismatiker mit irren Geheimnissen

Wer psychopathische Persönlichkeitszüge hat, bringt es in unserer Gesellschaft bis an die Spitze. Das zeigen Figuren von John F. Kennedy bis Steve Jobs. Ein Grund zur Sorge?

Ein Strahlemann mit dunklen Seiten:  US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz 1959.
Ein Strahlemann mit dunklen Seiten: US-Präsident John F. Kennedy bei einer Pressekonferenz 1959.
Keystone
Kaltblütiger Mondbezwinger: US-Astronaut Neil Armstrong.
Kaltblütiger Mondbezwinger: US-Astronaut Neil Armstrong.
Keystone
Kevin Dutton: Der Autor des Buchs «Psychopathen. Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann.»
Kevin Dutton: Der Autor des Buchs «Psychopathen. Was man von Heiligen, Anwälten und Serienmördern lernen kann.»
Screenshot
1 / 8

Und plötzlich spritzt Blut. Die Wucht des Projektils schmettert Kennedys Kopf nach hinten, auf die Rücklehne. Seine Frau bricht in Panik aus und klettert auf die Haube des fahrenden Autos. Der Rest ist Geschichte. Die Bilder von John F.Kennedys Ermordung am 22.November 1963 gingen um die Welt und hievten den charismatischen US-Präsidenten endgültig in die Liga amerikanischer Helden. Was die Geschichte bisher unbeachtet liess: Der junge Hoffnungsträger war auch deshalb eine so gewinnende Persönlichkeit, weil er Wesenszüge hatte, die typisch für Psychopathen sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.