Berner Flüchtlingshelfer mit «Prix Courage» ausgezeichnet

Michael Räber aus Kiesen BE ist für seinen Einsatz für Flüchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos geehrt worden.

Michael Räber beim Einkauf von Lebensmitteln für die Flüchtlinge auf Lesbos im Supermarkt in Torbali. (Bild: Christian Zeier)

Michael Räber beim Einkauf von Lebensmitteln für die Flüchtlinge auf Lesbos im Supermarkt in Torbali. (Bild: Christian Zeier)

Seit rund einem Jahr setzt sich Michael Räber aus Kiesen BE auf der griechischen Insel Lesbos für Flüchtlinge ein: Für diesen selbstlosen Einsatz hat der 40-Jährige heute Abend in Zürich den diesjährigen «Prix Courage» der Zeitschrift «Beobachter» erhalten.

Räbers Leistung sei eine «Heldentat», meinte SP-Ständerätin und Jury-Präsidentin Pascale Bruderer Wyss in ihrer Laudatio. Sie legte dabei die Betonung auf den zweiten Wortteil – auf die Tat. Oft denke man, man sollte, könnte oder müsste doch etwas tun. «Michael Räber hat es getan. Und er tut es noch.»

IT-Job aufgegeben

Michael Räber wollte eigentlich im Sommer 2015 in Griechenland nur seine Ferien verbringen und sich erholen. In Athen traf er jedoch auf Flüchtlinge, die in menschenunwürdigen Verhältnissen lebten. Zwei Tage darauf hatte Räber mit seiner Frau gesprochen, seinen Job als IT-Spezialist in der Schweiz gekündigt und mit einem Bekannten das Minihilfswerk «schwizerchrüz.ch» lanciert.

Seither hat er – auch mit Unterstützung von bislang über 100 Freiwilligen – an verschiedenen Orten Flüchtenden geholfen. So hat er in Athen für obdachlose Flüchtlinge gekocht. Auf Lesbos hat er mit seinen Mitstreitern bei Rettungen von Bootsflüchtlingen geholfen. In Idomeni hat er rund 14'000 Paar Schuhe an Flüchtende verteilt.

Leben umgestellt, um anderen zu helfen

«Wir treffen alle Entscheide konsequent aus Sicht der Flüchtenden und nicht nach administrativen Gesichtspunkten», hält Räber auf seiner Homepage fest. Deshalb seien sie schnell, effektiv und wirkungsvoll. Seinen Einsatz begründet der diesjährige «Prix Courage«-Träger mit den Worten: «Wenn ich Ungerechtigkeiten sehe, dann muss ich handeln.»

Michael Räber sei ein besonders leuchtendes Beispiel für zivilcouragiertes Handeln, wird «Beobachter«-Chefredaktor Andres Büchi in einer Medienmitteilung zitiert. Er verweist auf Räbers Konsequenz, «mit der er seiner inneren Stimme gefolgt ist und mit der er sein eigenes Leben umgestellt hat, um anderen zu helfen».

nag/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt