Der verzweifelte Dompteur

René Stricklers Raubtierpark in Subingen SO droht die Räumung. Wenn kein Wunder mehr geschieht, sterben seine 18 Raubkatzen durch die Todesspritze.

«Die Tiere sind meine Freunde, ich will sie fördern»: René Strickler mit seinem Tiger Noah. Foto: Ruben Wyttenbach (13 Photo)

Es ist zwei Uhr morgens, als im solothurnischen Subingen Lastwagen unangekündigt vor René Stricklers Raubtierpark vorfahren. Auf den Transportern stehen grosse Holzkisten. Tierärzte steigen aus, begleitet von Vollzugsbeamten des Kantons. Sie haben eine Liste dabei. Stricklers Hunde bellen. Die Raubkatzen im unweit entfernten Gehege sind nervös. Der gesamte Tierbestand, die Tiger, Pumas, Löwen, Bären, sie alle werden von der Liste abgehakt, mit einem gezielten Schuss betäubt, aus ihren Gehegen gezerrt und in die Kisten verfrachtet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt