Der Pöstler, der ins Kloster zog

Er wollte nicht mehr bloss ein Rädchen in der Gesellschaft sein. Dann schlüpfte Bruder Adrian unter eine Kapuze.

«Das Sterben hat mich während der Kindheit begleitet»: Bruder Adrian (53) hat mehr Geld, als er brauchen kann. Foto: Christian Hartmann

Veränderung bedeutet Ungewissheit. Deshalb verharrt der Mensch gerne dort, wo er sich befindet. Und verlässt diese Situation nur, wenn er wirklich muss – oder wenn die Sehnsucht nach etwas anderem so mächtig geworden ist, dass sie kaum noch zu besänftigen ist. In dieser Serie erzählen fünf Menschen, wie sie den Mut aufbrachten, neue Wege zu gehen – und wie sie dabei ihr Glück fanden.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt