Das Risikodreieck

Der Wanderer, sein Hund, die Mutterkuh: Treffen die drei aufeinander, kann es gefährlich werden. Oder gar tödlich.

Keimt hier Freundschaft oder Krieg? Die Kuh und der nicht angeleinte Hund.
Foto: Bigi Moehrle (Plainpicture)

Thomas Widmer@ThomasWidmer1

Ein Nutzungskonflikt verschärft sich mit jedem neuen Akteur; die Regel gilt auch fürs Wandern. Schon das Aufeinandertreffen von Wanderer und Kuh kann heikel sein. Vor allem, wenn die Kuh eine Mutterkuh ist; diese Art Haltung ist im Kommen.

Noch heikler wird es, wenn der Wanderer einen Hund mitführt. Letzte Woche in der Zeitung zu lesen: Im Tiroler Stubaital fallen zehn Kühe und zehn Kälber eine Wanderin und ihren angeleinten Hund an. Die Frau wird schwer verletzt. Reanimationsversuche über 45 Minuten nützen nichts, sie stirbt auf dem Wanderweg.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt