Bombenstimmung selbst gemacht

Silvester ohne Tischbomben? Unvorstellbar! Damit uns aber nicht immer die gleichen Gadgets um die Ohren fliegen, haben wir sie selber gefüllt. Einige Ideen.

Selbst ist die Frau oder der Mann: Bestimmen Sie, wie es an Silvester knallt.

Selbst ist die Frau oder der Mann: Bestimmen Sie, wie es an Silvester knallt.

(Bild: Beat Mathys)

Mal ganz ehrlich. Wir finden, der Inhalt der meisten Tischbomben ist nicht wirklich der Knaller. Irgendwann, nach all den Jahren, hat man genug Styroporkügelchenschlachten gefochten. Irgendwann findet man Clownnasen nicht mehr sonderlich lustig. Und irgendwann nerven Plastikpfeifen nur noch. Und trotzdem: Ein Silvester ohne Tischbombe ist kein richtiger Silvester. Wie wärs also mit einer ganz besonderen, mit einer selbst abgefüllten Bombe?

Leere Exemplare, die trotzdem wunderschön explodieren, sind in vielen Bastelläden erhältlich. Oder Sie entfernen – vorsichtig! – den Inhalt einer normalen Tischbombe und ersetzen ihn mit dem eigenen. Haben wir Sie überzeugt? Sie überlegen sich, wie Sie Ihre Bombe füllen sollen? Sie sind aber spät dran mit den Partyvorbereitungen! Das macht nichts. Auch wir füllen auf den letzten Knaller, äh, Drücker. Lesen Sie, wie, und übernehmen Sie unsere zündenden Ideen.

Die Stinkbombe

Sie zweifeln? Eine Stinkbombe an Silvester? Das kann lustig sein, glauben Sie uns, ist ja irgendwie auch eine Frage des Geschmacks. Packen Sie Parfümtester in die Bombe, am besten eine Hand voll. Weiter ein Duftbäumchen fürs Auto, Kaugummis, die besonders stark riechen, und Anisbonbons (das können manche Leute nicht ausstehen). Stinkt jemand zu sehr aus dem Mund, wird er das merken, wenn er blasen muss. Denn Sie haben ja Einwegalkoholtester beigelegt. Bengalische Zündhölzer kommen richtigen Stinkbomben nahe und riechen streng – nach einem coolen Fest.

Die Arschbombe

An jeder Party gibt es unliebsame Gäste: solche, die man eigentlich gar nicht einladen wollte, aber doch irgendwie musste; solche, die sich kurzerhand selbst eingeladen haben; solche, die leider von anderen mitgeschleppt wurden und Sie nun zu armen Tagen trinken; oder noch schlimmer: die Ihre Party kippen lassen, weil es unter den Gästen zu viele Arrogante, Aufschneider oder Arschkriecher gibt. Hören Sie in diesem Fall auf mit der Heuchelei. Machen Sie kurzen Prozess, und zünden Sie einfach eine fette Arschbombe.

Darin befinden sich die deftigsten Antikomplimente, die Sie sich noch nie zu machen getraut haben. Etwa: «Du hast dich gut gehalten! Das Doppelkinn trifft ja kaum das Knie.» Oder historisch in den Worten von Friedrich II.: «Es scheint Ihnen gut zu gehen. Madame sind sehr korpulent geworden.» Mutige füllen ein paar Silvesteressensresten ein. Eierschalen oder Kaffeesatz vielleicht?

Legen Sie auch einige Kleber mit obszönen Beschriftungen in die Bombe. Die Gäste werden sie sich mit teuflischem Vergnügen gegenseitig an den Rücken heften. Einige werden die Kleberei garantiert persönlich nehmen. Den nächsten Jahreswechsel – den feiern Sie dann in aller Ruhe ganz allein.

Die Stimmungsbombe

Das Fondue chinoise ist gegessen, aber noch nicht verdaut, Ihre Gäste kauen lustlos auf den schon trockenen Weihnachtsgüezi herum. Kurz: Man wartet, bis endlich die letzte Stunde des Jahres schlägt... Bonsoir Tristesse! Zünden Sie jetzt die Stimmungsbombe! Helene Fischer (wahlweise zu ersetzen mit Beatrice Egli, Andreas Gabalier oder Hansi Hinterseer) wird Ihnen atemlos durch die Nacht helfen. Auf einem USB-Stick haben fast unendlich viele lustige Lieder Platz.

Verzichten Sie dieses Jahr aber auf Udo-Jürgens-Klassiker und auch Beny Rehmann, da werden alle sentimental. Ansonsten ist die Stimmungsbombe mit gängigen Partyartikeln zu füllen, denn Spass machen die ja schon: Plastiktrompeten, falsche Schnäuze, Furzkissen, Witzkärtchen. Und Styroporkügelchen.

Die Sexbombe

Sie wollen unter keinen Umständen eine weitere dröge Jahresendveranstaltung. Stattdessen soll Ihr Fest als die Party schlechthin in die Annalen eingehen – als Nacht der Nächte. Dann zünden Sie auf dem Höhepunkt des Abends (eventuell nach reichlichem Alkoholgenuss) eine Sexbombe. Lassen Sie es Kondome regnen! Decken Sie die Festgemeinde mit Kamasutra-Karten ein! Lassen Sie Stringhöschen durch die Luft fliegen. Schauen Sie, wie sich die Damen und Herren mit Lollipops in Szene setzen.

Legen Sie, um die Runde in Fahrt zu bringen, einige Spielanleitungen dazu: eine für ein Flaschendrehen etwa oder eine für Strip-Poker. Und liefern Sie – um für einen frischen Atem zu sorgen oder zumindest um Fahnen zu kaschieren – einige Täfeli mit, möglichst blaue, Potenzpillen nachempfundene. Eventuell ein abwaschbares Arschgeweih-Tattoo, Sie wissen schon, die Tätowierung auf dem unteren Rücken, sie war Ende der 90er sehr en vogue (und damals noch sexy).

Federn eignen sich prima für das Streichelspiel, weil sie so leicht sind. Nur nebenbei: Solche Aktionen können natürlich auch in die Hose gehen. In vielerlei Hinsicht. Entscheiden Sie sich trotzdem für die Sexbombe, halten Sie für den Ernstfall einige Kondome in der Partytischschublade bereit. Nicht dass die Bombe ungewollt richtig einschlägt.

Die Geldbombe

Money, money, money... Diese Tischbombe lässt es natürlich Geld regnen. Legen Sie gelbe, rote, grüne oder blaue Scheine hinein. Die knausrige Variante: Man nimmt Spielbanknoten. Ein Muss sind Schoggitaler, Schoggimäuse und Zahlenkonfetti. Rubbellose gehören unbedingt auch in diese vielleicht beliebteste Bombe. Das Spielgeld übrigens liesse sich auch zum offiziellen Zahlungsmittel an Ihrer Party machen. Damit bleiben vielleicht Trinkexzesse aus. Es sei denn, sie legen auch einige Schuldscheine in die Geldbombe.

Die Vitaminbombe

Diese Bombe ist der ideale Abschluss für ein rauschendes Fest. Dank ihr werden Ihre Gäste tags darauf frisch ins neue Jahr starten. Dafür werden sie Ihnen noch lange dankbar sein. In der Tischbombe befinden sich Vitaminbrausetabletten. Für besonders harte Fälle können Sie auch Beutelchen mit Anti-Kopfweh-Pülverchen einfüllen, Alka-Seltzer zum Beispiel.

Fruchtige Tiki-Pülverchen machen wie Marzipangemüse zumindest den Anschein von etwas Vitaminhaltigem. Babyrüebli sind natürlich gesünder. Füllen Sie auch vitaminreiche Fruchtbonbons und Traubenzucker ein. Geben Sie dem Vitamincocktail unbedingt Goji-Beeren-Kapseln bei – das ist der letzte Gesundheitsschrei.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...