Zum Hauptinhalt springen

Flussfahrt auf Buddhas Spuren

Eine gemächliche Schiffstour auf dem Ganges, Indiens heiligstem Fluss, führt durch das Geburtsland des Buddhismus in Zentralindien und eröffnet völlig ungewohnte Perspektiven auf Land und Menschen.

«Ma Ganga»: Mutter Ganges nennen die Inder ihren heiligen Fluss liebevoll.
«Ma Ganga»: Mutter Ganges nennen die Inder ihren heiligen Fluss liebevoll.
AFP

Wir riechen Wasser. Eine frische Brise treibt den modrigen Geruch zu uns herüber und kündigt die Nähe des Flusses an. Träge schaukelt dort die Sukapha im Mondlicht. Wellen plätschern gegen ihren Bug. Die Mannschaft des kleinen Flussdampfers mit seinen 12 Kabinen wartet schon auf unsere Gruppe. Wir haben den Ganges erreicht, Indiens «Fluss des Lebens», die Wasserstrasse, auf der wir die nächsten acht Tage aufwärtsfahren werden. Von Westbengalens schmalster Stelle nahe Bangladesh bis nach Patna, der Hauptstadt des zentralindischen Bundsstaates Bihar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.