Schon ein Glas Wein am Tag kann schädlich sein

Eine Studie zeigt, dass die Schweizer Empfehlungen für den wöchentlichen Alkoholgenuss zu hoch angesetzt sind.

Weniger ist besser: Frau trinkt ein Glas Wein.

Weniger ist besser: Frau trinkt ein Glas Wein.

(Bild: Keystone Monika Skolimowska)

Weniger ist besser: Die Richtwerte für den Konsum von Alkohol sind in vielen Ländern einer Untersuchung zufolge zu hoch – auch in der Schweiz. Eine grosse Übersichtsstudie zeigt, dass der Konsum von mehr als 100 Gramm reinem Alkohol pro Woche – das entspricht etwa fünfeinhalb Gläsern Wein oder 2,5 Litern Bier – die Lebenserwartung verkürzt und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigert. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt The Lancet.

In vielen Ländern liegt der wöchentliche Richtwert – also die maximal tolerierbare Menge – für risikoarmen Konsum für gesunde Erwachsene deutlich über 100 Gramm. In den USA gelten 196 Gramm für Männer, 98 Gramm für Frauen. In Kanada, Italien, Portugal und Spanien liegen die Werte ebenfalls höher. In der Schweiz gelten nach Angaben der Eidgenössischen Kommission für Alkoholfragen maximal drei Standardgläser pro Tag (ca. 30 - 36 Gramm) für Männer und maximal zwei Standardgläser pro Tag (ca. 20 - 24 Gramm) für Frauen als tolerierbar, wobei pro Woche zwei alkoholfreie Tage angesagt sind. Das ergibt 180 Gramm pro Woche für Männer und 120 Gramm pro Woche für Frauen.

Das Forscherteam analysierte 83 Studien aus 19 wohlhabenden Ländern, an denen fast 600'000 Menschen teilgenommen hatten. Abstinenzler waren ausgeschlossen. Die Studien erfassten die Menge des Alkoholkonsums und beobachteten die Teilnehmer mindestens ein Jahr lang. Bei der Datenanalyse berücksichtigten die Autoren Alter, Geschlecht, Tabakgebrauch, Diabetes und andere Faktoren, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang stehen.

Weniger Alkoholkonsum bedeutet weniger Risiko

Die Ergebnisse: Ab einer Menge von 100 Gramm pro Woche verkürzte Alkohol bei Männern wie bei Frauen die Lebenserwartung. Zudem erhöhte der Konsum die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hier ohne klaren Schwellenwert. «Die zentrale Botschaft dieser Forschung für die öffentliche Gesundheit lautet: Wenn Sie Alkohol trinken, kann ein geringerer Konsum Ihnen helfen, länger zu leben und Ihr Risiko für mehrere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken», sagt Autorin Angela Wood von der der britischen Universität Cambridge.


«Alkohol ist schlimmer als Cannabis»
Die einen trinken an Partys, die anderen bei Stress. Beides kann abhängig machen, sagt Suchtberaterin Doris Baschnagel. Wie viel ist zu viel? (Abo+)


Höherer Alkoholkonsum war der Untersuchung zufolge mit einem höheren Risiko für Schlaganfall, Herzschwäche, Bluthochdruck und einem tödlichen Aorten-Aneurysma verbunden. Allerdings ging er mit einer etwas geringeren Gefahr für nicht tödliche Herzinfarkte einher.

«Alkoholkonsum ist mit einem leicht geringeren Risiko für nicht tödliche Herzinfarkte verbunden, aber das muss gegen das höhere Risiko anderer schwerer – und möglicherweise tödlicher – Herz-Kreislauf-Erkrankungen abgewogen werden», sagt Wood.

Ko-Autor Dan Blazer von der US-amerikanischen Duke University in Durham ruft Ärzte dazu auf, ihre Patienten darauf hinzuweisen. «Diese Studie hat gezeigt, dass der Konsum von Alkohol in einer Menge, die als sicher galt, tatsächlich mit einer geringeren Lebenserwartung und mehreren ungünstigen gesundheitlichen Folgen verbunden ist.»

dpa/mma

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt