Starkoch erhält «Michelin»-Sterne, die er nicht will

Vor einem Jahr gab der französische Spitzenkoch Sébastien Bras seine drei «Michelin»-Sterne zurück. Das kümmert die Gastronomiebibel offenbar nicht.

Hat die neuen Sterne «mit Erstaunen» zur Kenntnis genommen: Spitzenkoch Sébastien Bras. (Archivbild)

Hat die neuen Sterne «mit Erstaunen» zur Kenntnis genommen: Spitzenkoch Sébastien Bras. (Archivbild)

(Bild: AFP Remy Gabalda)

Eigentlich ist eine Auszeichnung mit den Sternen der Gastronomie-Bibel «Guide Michelin» für Köche ein Grund zum Feiern. Nicht so für den französische Spitzenkoch Sébastien Bras.

Bras hatte vor einem Jahr seine drei Sterne zurückgegeben – und wurde in der neuesten «Michelin»-Ausgabe gegen seinen Willen wieder mit zwei Sternen geehrt.

Er habe das «mit Erstaunen» zur Kenntnis genommen, erklärte der 47-Jährige am Montag. Die «widersprüchliche Entscheidung» des «Guide Michelin» mache ihn «skeptisch». Die Sterne und die «Strategien» des Gastronomieführers würden ihn aber ohnehin nicht mehr interessieren.

Bras hatte im September 2017 in einem Aufsehen erregenden Schritt angekündigt, die drei Sterne seines Gourmetrestaurants Le Suquet in Laguiole in der Auvergne abgeben zu wollen. Er begründete das damals mit dem «Druck», den die höchsten Küchenweihen bedeuten.

Andere Köche enttäuscht

Le Suquet, das sich seit 1999 mit drei «Michelin»-Sternen schmücken konnte, wurde daraufhin in der Ausgabe 2018 des «Guide Michelin» nicht mehr aufgeführt. In der am Montag vorgestellten neuen Ausgabe des Gastronomieführers wurde Bras jetzt aber wieder mit zwei Sternen ausgezeichnet.

Die Entscheidungen der «Michelin»-Tester sorgten bei anderen Spitzenköchen aus ganz anderen Gründen für Enttäuschung: Das berühmte Restaurant L'Auberge de l'Ill von Marc Haeberlin im Elsass, das 51 Jahre lang die höchste «Michelin»-Auszeichnung getragen hatte, wurde von drei auf zwei Sterne zurückgestuft. Das gleiche Schicksal erlitt der bekannte Spitzenkoch Marc Veyrat mit seinem Restaurant La Maison des Bois. Für Veyrat besonders bitter: Er hatte den dritten Stern erst im vergangenen Jahr erhalten.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt