Zum Hauptinhalt springen

Schweizer trinken pro Kopf 50 Flaschen Wein im Jahr

Im Weinkonsum liegt die Schweiz weltweit auf Rang 4. Weltmeister sind die Portugiesen.

Die Experten schätzen, dass Herr und Frau Schweizer jährlich rund 37 Liter Wein konsumieren: Weindegustation in Dadagny GE. (Archiv)
Die Experten schätzen, dass Herr und Frau Schweizer jährlich rund 37 Liter Wein konsumieren: Weindegustation in Dadagny GE. (Archiv)
Salvatore Di Nolfi, Keystone

Der weltweite Weinkonsum ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen – um 0,8 Prozent auf 244 Millionen Hektoliter. Diese Zahl nannte jetzt das Deutsche Weininstitut in Bodenheim bei Mainz auf der Grundlage neuer Schätzungen der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV).

Bezogen auf Menschen ab 15 Jahren liegen die Schweizer Weintrinker mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 37 Litern auf dem vierten Platz. Angeführt wird diese Rangliste von Portugal mit 58,8 Litern vor Frankreich (50,7) und Italien (44,0).

Weinkonsum 2017 pro Person und Jahr

Beim Weinexport hält Spanien die Spitzenposition.

Quelle: Deutsches Weininstitut, nach Angaben des Office International de la Vigne et du Vin, Paris
Quelle: Deutsches Weininstitut, nach Angaben des Office International de la Vigne et du Vin, Paris

Deutsche Weinkonsumenten verbrauchen jährlich 28,2 Liter auf liegen damit auf dem zehnten Platz. Vor Deutschland liegen auch noch Österreich, Belgien, Australien, Schweden und Ungarn. Erst auf Platz zwölf kommt Spanien mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 26,4 Litern. In den USA werden nur 12,4 Liter, in Russland 7,5 und in China 1,5 Liter Wein getrunken.

In Ländern mit eigener Weinproduktion sei seit einigen Jahren ein eher rückläufiger Weinkonsum festzustellen, erklärt das Weininstitut. Gestiegen seien die weltweiten Weinexporte. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 108 Millionen Hektoliter Wein grenzüberschreitend gehandelt – «und damit fast jede zweite Flasche Wein ausserhalb des Produktionslandes getrunken».

----------

«Alkohol ist schlimmer als Cannabis»

Die einen trinken an Partys, die anderen bei Stress. Beides kann abhängig machen, sagt Suchtberaterin Doris Baschnagel. Wie viel ist zu viel? (Abo+)

----------

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch