Zum Hauptinhalt springen

Kochschule: Gut gerüstet gegen das graue Wetter

Der eine Rettich ist schwarz wie Kohle, der andere erinnert an Wasser­melonen. Und es gibt Saibling und aggressiven Mais: Domingo S. Domingo vom Restaurant Mille Sens in Bern bietet dem garstigen Wetter mit einem fröhlichen Menü die Stirn.

Nina Kobelt
Dem grauen Wetter begegnet Domingo S. Domingo in Bern mit Canchita-Mais und Gelassenheit. Raphael Moser.
Dem grauen Wetter begegnet Domingo S. Domingo in Bern mit Canchita-Mais und Gelassenheit. Raphael Moser.
Raphael Moser
Schwarzer Winterrettich: Sieht aus wie eine zu gross geratene Holzkohle.
Schwarzer Winterrettich: Sieht aus wie eine zu gross geratene Holzkohle.
Raphael Moser
Weiss-roter Rettich: Trotz unscheinbarem Äusseren entpuppt er sich als Schönheit.
Weiss-roter Rettich: Trotz unscheinbarem Äusseren entpuppt er sich als Schönheit.
Raphael Moser
Achtung, scharf: Der Chili verleiht dem ­Mangodressing das gewisse Etwas.
Achtung, scharf: Der Chili verleiht dem ­Mangodressing das gewisse Etwas.
Raphael Moser
1 / 6

Spektakulär sieht das erst mal nicht aus, was Domingo parat gemacht hat. Eine saubere Mise en Place, natürlich, sie zeigt einen Fisch, ein paar unscheinbare Knollen, verschrumpelte Maiskörner und zwei, drei Blättchen Grün. Die Auslage ist nett und ­bestimmt nicht so grau, wie sich das Wetter gerade präsentiert, aber das ist es dann auch schon. «Winterfarben», erklärt Domingo S. Domingo aber selbstbewusst und zupft unbeirrt Gräten aus den Saiblinghälften.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen