Grillgenuss dank Nasa-Technologie

Schönried

Das grüne Ei ist das Herzstück der neu eröffneten Fleischerei Füürgruebe im Wellness & Spa Hotel Ermitage in Schönried. Eine ursprünglich von der Nasa entwickelte Keramiktechnologie sorgt für höchsten Grillgenuss.

  • loading indicator

Laut Marc-André Dietrich, Küchenchef des Wellness & Spa Hotels Ermitage, lässt «the big green egg» (das grosse grüne Ei) die Herzen der Grillköche Europas höherschlagen. Der Grill basiert auf dem traditionellen südostasiatischen Erd- und Lehmofen Kamado und darf als ausgeklügelte Weiterentwicklung des Kugelgrillprinzips bezeichnet werden. Die Verwendung einer von der Nasa für die Raumfahrt entwickelten Keramiktechnologie sorgt für enorme Hitze und höchst gleichmässige Temperaturverteilung im Innern des Grills.

Ein Grill, der mit Bambusholzkohle erhitzt wird

«Das Fleisch wird scharf ­angebraten und danach sanft ­geschmort. So bleiben die Säfte im Fleisch, und es schmilzt dann fast auf der Zunge», schwärmt Marc-André Dietrich. Dieser auf den ersten Blick etwas eigen­tümlich anmutende Grill, der mit Bambusholzkohle erhitzt wird, bildet das Herzstück des neuen ­A-la-Carte-Restaurants, der ­Fleischerei Füürgruebe, welches am letzten Wochenende feierlich und im Beisein vieler Medienschaffenden eröffnet wurde.

Das angebotene Fleisch liefere die Schönrieder Buure-Metz von Tieren, die in der Region aufgewachsen seien, erklärte Marc-André Dietrich, denn: «Kurze Transportwege bedeuten für die Tiere weniger Stress. Das verleiht dem Fleisch einen besseren Geschmack!» Aber auch sonst legen die Verantwortlichen grossen Wert auf Produkte aus der Region. So werden neben zahlreichen regionalen Spezialitäten als Bei­lage zum Beispiel «glasierte Gstaader Rüebli» angeboten, und die Pommes kommen als «getrüffelte Berner Frits» daher.

Der Gast schneidet sein Fleisch mit einem Emmentaler Messer mit Schweizer Walnuss-Holzgriff. Leckere Saucen vervollständigen die lukullischen Genüsse. Abgerundet wird die Fleischeslust mit Weinen aus der Schweiz – handverlesen und geschmacklich zu den Speisen abgestimmt von Hoteldirektor Stefan Walliser persönlich.

Auch das Interieur verheisst Swissness pur

Im Speisesaal der Füürgruebe lodert ein gemütliches Kaminfeuer, und auch das Interieur verheisst Swissness pur: Es ist heimelig mit viel Holz im Chaletstil eingerichtet, laden mit Kuhfell bezogene Kissen auf den Stühlen zum Verweilen ein.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt