Zum Hauptinhalt springen

Ein böser Verdacht

Meine Freundin Rosa verpasst dauernd den Zug nach Bern, weil sie stur auf die Kirche hört: Rosa konsultiert vom Küchenfenster aus die Uhr der Burgdorfer Stadtkirche – obwohl die schon ewig zwei Minuten nachgeht!

Gället, da werden in der welschen Uhrenindustrie 120 tüchtige Leute entlassen aber in Burgdorf findet man keinen fähigen Horloger, der dem grössten und wichtigsten Zeiger Beine macht, tztz.Dabei prangt der bezifferte Kreislauf der Landeskirche erhaben auf dem Hoger – also diese Stellung verpflichtet doch?! Aber anscheinend steht unsere Kirche über den Dingen. Stünde sie im Berufsleben – und immerhin verwaltet sie viel Geld! – wäre diese Unzuverlässigkeit ein Karrierekiller, jawoll.Halloo, wir sind nicht in Afrika, wir sind Bürokratenseelen! Uns reichen zwei Minuten, dass es nicht längt: nicht auf den Zug, nicht zur Sitzung, nicht zum TreffVon Rosa also keine Spur. Ich stehe mir am Loebegge die Beine in den Bauch, als mich von hinten einer anspricht: «Juschena?» Ui, wie sehe ich denn aus? Peinlich, wie mich der Typ aus den Gedanken reisst – und anhaut, als wäre ich sein Fleisch gewordener Ostblock! Aber zurück zur Uhr: Ich hege den bösen Verdacht, dass Rosas Kirchgemeinde gar nicht mehr mit der Zeit gehen will; andernfalls liesse sie die Uhr doch reparieren?! Am besten bis zum 500.Jahrestag des Reformators Calvin im Juli; denn der spätgotische Bau der Stadtkirche ist etwa gleich alt, das gäbe also eine Doppelfeier. Vorausgesetzt, das Geläut bimmelt dann auch wirklich pünktlich! Und bummelt nicht wie die alte Fasnacht zwei Minuten hintendrein! Wir sind nicht bei den Katholiken: deren Glocken schlagen glaubs rundum, pardon, rückwärts. Aber solange der Papst entgegen dem Appell der Aidshilfe das Kondom verbietet, ist dies noch das kleinste ÜbelItem. Unpünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige, sagt ein Bonmot, und Herrscher laufen viele herum. Auch der Zuhältertyp, der Juschena abpasst, ist ein Machtbonze.Da: Juschena! Im gleichen Türkisblusli wie ich, deshalb also wurde ich verwechselt. Doch die Lady trägt ihr Blusli als Jupe, mit nichts darunter, jesses und sie wird auch gleich von diesem Macho angeherrscht: «Juschena!»Sie, das Leben spielt sich definitiv nicht auf dem Kirchhoger ab – ich poste Rosa jetzt im Loeb eine anständige, zuverlässige Küchenuhr!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch