Zum Hauptinhalt springen

Der 15. Achttausender

Die Bergsteigerlegende Reinhold Messner betreibt in Südtirol fünf Museen zur Geschichte der Berge und der Bergvölker. Das Projekt ermöglicht ihm den Abschied von den extremen Expeditionen.

Bald 68 und noch immer voller Entdeckerleidenschaft: Reinhold Messner im Museum auf Schloss Sigmundskron.
Bald 68 und noch immer voller Entdeckerleidenschaft: Reinhold Messner im Museum auf Schloss Sigmundskron.
Doris Fanconi

«Ich muss ein wenig aufpassen, ich bin nicht unsterblich.» Reinhold Messner sitzt beim Schlosswirt in Juval, der Burg am Eingang zum Schnalstal in Südtirol. Messner schaut nach diesem Satz schon ein wenig belustigt in die Gesichter der Zuhörer, er weiss, dass diese Binsenweisheit eine eigene Bedeutung bekommt, wenn sie von ihm kommt. Dem berühmtesten Bergsteiger der Welt, der Wüsten aus Sand und Eis durchquert hat, der die Extreme ausgelotet und Massstäbe gesetzt hat. Ist so ein Mensch nicht allein durch seine Taten, seine Zeugnisse unsterblich?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.