Zum Hauptinhalt springen

Wie eine Berner Wissenschaftlerin chinesischen Kindern hilft

In China leiden mehr als 100 Millionen Kinder an Wurminfektionen. Im Rahmen eines wissenschaftlichen Projekts konnte die Infektionsrate halbiert werden. Leiterin der Forschungsarbeit ist die Bernerin Franziska Bieri.

Unterhaltsame Aufklärung: Franziska Bieri zeigt einer chinesischen Schulklasse den Trickfilm, der den Kindern auf witzige Weise zeigt, wie sie sich vor Wurminfektionen schützen können (links Filmproduzent Andrew Bedford).
Unterhaltsame Aufklärung: Franziska Bieri zeigt einer chinesischen Schulklasse den Trickfilm, der den Kindern auf witzige Weise zeigt, wie sie sich vor Wurminfektionen schützen können (links Filmproduzent Andrew Bedford).
zvg

Kein anderes Land hat in den letzten Jahren eine derartige Entwicklung durchgemacht wie China. Heute ist das Reich der Mitte nach den USA die zweitgrösste Wirtschaftsmacht der Welt. Doch nicht alle Regionen des Riesenlandes konnten mit dieser rasanten Entwicklung Schritt halten. Vor allem die ländlichen, ärmeren Provinzen nicht. Dort sind zum Beispiel Waschbecken oder wassergespülte Toiletten bis heute kaum verfügbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.