14'000 Kilometer zu Fuss durch die australische Wüste

Die Schweizerin Sarah Marquis wandert monatelang alleine durch die Wildnis. Ein Gespräch über Gefahren, Glück und ihr wildes Wesen.

«Die ersten Wochen nach dem Start sind hart. Das Problem ist das Gehirn»: Die Abenteuerin Sarah Marquis, 46. Foto: Instagram/explorer_sarahmarquis/Krystle Wright

«Die ersten Wochen nach dem Start sind hart. Das Problem ist das Gehirn»: Die Abenteuerin Sarah Marquis, 46. Foto: Instagram/explorer_sarahmarquis/Krystle Wright

Sarah Marquis, Sie sagten einmal, dass Sie sich auf Ihren Expeditionen vor allem vor den Menschen fürchten. Warum?
Weil sie unberechenbar sind. In einem Gebiet, das kaum von Menschen bewohnt ist, ist es einfacher, einen Berglöwen oder einen Grizzlybären zu lesen. Menschen sind viel komplexer als Tiere. Ich habe brenzlige Situationen erlebt, beispielsweise in der Mongolei, als mich betrunkene Reiter einzuschüchtern versuchten, indem sie Nacht für Nacht mit ihren Pferden um mein Zelt galoppierten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt