Zum Hauptinhalt springen

Schilthornbahn fährt weiterKurzarbeit und frühzeitige Revision

Die Schilthornbahn AG hält den Betrieb der Luftseilbahn aufrecht und führt Revisionsarbeiten im Frühling statt im Herbst durch.

Das Drehrestaurant auf dem Schilthorn.
Das Drehrestaurant auf dem Schilthorn.
Foto: Bruno Petroni

Die Corona-Krise zwingt auch die Schilthornbahn AG zu Anpassungen im Betrieb. Zurzeit fährt die Luftseilbahn lediglich auf der Strecke Stechelberg–Gimmelwald–Mürren, um die öffentliche Erschliessung der bewohnten Dörfer sicherzustellen, wie das Unternehmen mitteilt.

Am Halbstundentakt wird weiterhin festgehalten. So könne sichergestellt werden, dass die einzelnen Kabinen nicht zu dicht beladen sind und die erforderlichen Mindestabstände von 2 Metern zwischen den Personen eingehalten werden können.

Das Unternehmen hat auf vorerst unbestimmte Zeit in sämtlichen Betriebsbereichen Kurzarbeit angeordnet. Arbeiten hinter den Kulissen werden nach wie vor ausgeführt: Die vierwöchige Revision der Luftseilbahn, welche normalerweise im Herbst stattfindet, wird dieses Jahr in den Frühling vorverlegt. Dafür werde im Herbst auf eine längere Revisionspause verzichtet, und der Betrieb könne mindestens an den Wochenenden durchgehend aufrechterhalten bleiben, heisst es weiter. Die Unterhaltsarbeiten an der Standseilbahn Mürren–Allmendhubel sind ebenfalls für April und Anfang Mai eingeplant.

Das Take-away-Angebot in der Station Mürren wird aufrechterhalten.

(PD)