Zum Hauptinhalt springen

Lysser Industriekonzern spartKurzarbeit bei Feintool

Der Autozulieferer will rund 200 Angestellten am Sitz in Lyss das Arbeitspensum vorläufig reduzieren. Dies weil der Konzerngewinn eingebrochen ist, schon vor dem Coronavirus.

Der Feinschneid- und Umformspezialist Feintool ist unter Druck. In Lyss und Jona SG ist Kurzarbeit angesagt.
Der Feinschneid- und Umformspezialist Feintool ist unter Druck. In Lyss und Jona SG ist Kurzarbeit angesagt.
Walter Pfäffli

Mit Feintool schaltet eine bedeutende Berner Industriegruppe in den Krisenmodus. Beim Spezialisten fürs Feinschneiden und Umformen von Metallteilen für die Autoindustrie hat sich der Geschäftsgang deutlich verschlechtert. Und die Aussichten sind wegen des Coronavirus unsicher. Das Unternehmen hat für rund 200 von 340 Beschäftigten am Sitz in Lyss Kurzarbeit beantragt. Das sagte Finanzchef Thomas Bögli am Dienstag an der Jahresmedienkonferenz auf Anfrage dieser Zeitung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.