Zum Hauptinhalt springen

«Zürich – ein Sprudelbad ohne Sprudel»

Dominic Huber hat für die Gruppe Rimini Protokoll das Bühnenbild des Stücks «Situation Rooms» gebaut. Ab Donnerstag wird es im Rahmen der Zürcher Festspiele aufgeführt.

20 iPads und zwei riesige ­Schiffscontainer mit Material brauchen Sie für das Bühnenbild von «Situation Rooms» . . .

. . . und vier volle Tage Aufbauzeit! «Situation Rooms» ist in der Tat ein Klopper. Am Schluss haben wir über Rimini Protokoll in Berlin rund 45 Leute allein fürs Technische angestellt – deutsche Honorare sind niedriger –, haben den Kulissenbau extern vergeben und dreieinhalb Monate extrem dicht gearbeitet. Das ­waren paradiesische Zustände, ein Fest für die Kreativität, trotz der Mühsal mit der deutschen Bürokratie – das Schweizer System, das ich für meine Zürcher GmbH Blendwerk nutze, ist viel einfacher. So hochkonzentriert und spontan jedoch wie damals in Berlin gehts selten zu – und am Stadttheater schon gar nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.